logo epidat: epigraphische Datenbank

Grimlinghausen 18 Inschriften (1850-1936)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [7/18]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e14-14
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grimlinghausen, e14-14: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e14-14

Name

Aharon ben Awraham Rosenberg (Aron Rosenberg) [1898]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש הישר ירא אלהים‏‎ der aufrechte Mann, gottesfürchtig,
‎‏אהרון בר אברהם‏‎ Aharon, Sohn des Awraham
‎‏ראזענבערג נפטר‏‎ Rosenberg, verschieden
‎‏בשבת ק׳ כ״ט‏‎ 5 am heiligen Schabbat, 29.
‎‏א[דר] שני ונקבר ביום ב׳‏‎ des zweiten Adar, und begraben am Tag 2,
‎‏ב׳ ניסן תקנ״ט לפ״ק‏‎ 2. Nissan 559 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Aron Rosenberg
[...] 10
[...]

Kommentar

Datierung Geboren ...; gestorben 1898 (s.u.); begraben am übernächsten Tag
Das Datum stimmt in sich nicht. Laut Schulte starb Aron Rosenberg im Jahr 1889. Das entsprechende jüdische Jahr 649 war zwar ein Schaltjahr, doch fiel der 29. Adar II auf einen Montag (1. April), und nicht auf einen Samstag. Zudem kann man der Inschrift der im Jahr 1890 gestorbenen Frau von Aron Rosenberg nicht entnehmen, daß diese bei ihrem Tod bereits Witwe war, so daß auch ein späteres Sterbejahr nicht auszuschließen ist. Im Zeitraum zwischen 1880 und 1900 fiel der 29. Adar II nur einmal auf einen Samstag, und zwar im Jahr 643 (07.04.1883), und zweimal war der 29. Adar ein Samstag, und zwar im Jahr 656 (14.03.1896) und im Jahr 659 (11.03.1899). Laut Rohrbacher starb Aron Rosenberg im Jahr 1898, das Jahr 658 war kein Schaltjahr, der 29. Adar fiel auf Mittwoch, den 23. März.

Beschreibung

Beschreibung Stele mit geschweiftem Flachbogenabschluß.
Zustand 1986: Beschädigung leicht (Geschosseinschläge?); Verwitterung stark; die deutsche Inschrift ist nicht mehr vollständig erhalten.

Zur Person

Der Grimlinghauser Metzger Aron Rosenberg beklagte 1893 in seiner Funktion als kommissarischer Gemeindevorsteher die Spaltung der Gemeinde. Im Oktober 1893 trat er von seinem Amt zurück und die Grimlinghauser Gemeinde löste sich auf. Verheiratet war Aron Rosenberg mit Marianne geborene Winter, 1846 kam die Tochter Marianne zu Welt, 1849 wurde ihr Sohn Rafael geboren.

Zur Familie

Gattin: Marianne Rosenberg geb. Winter (Grabstein Nr. e14-0010)
Sohn: Rafael Rosenberg (Grabstein Nr. e14-0018)
Tochter: Mathilde Frohwein geb. Rosenberg (Grabstein Nr. e14-0001)

Quellen / Sekundärliteratur

Stefan Rohrbacher: Juden in Neuss, Neuss 1986, S. 146f.
Schulte, S. 294: Grimlinghausen, Nr. 10: Aron Rosenberg aus Nettesheim 1815-1889.
Peters, S. 165: Rosenberg, Aaron, 1815-1889, oo Marianne Winter.

Fotografien

  «    »  

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grimlinghausen, e14-14
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e14-14
(letzte Änderungen - 2008-06-19 11:25)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1898

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e14-14
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis