logo epidat: epigraphische Datenbank

Grevenbroich 81 Inschriften (1827-1938)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [68/81]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e10-73
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grevenbroich, e10-73: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e10-73

Name

Max Heinemann [24.05.1924]            

Diplomatische Transkription

Hier ruht
mein innigstgeliebter Mann
unser herzensguter Vater
Max Heinemann
5 geb. 11. Aug. 1855 gest. 24. Mai 1924
Ruhe sanft!

Kommentar

Datierung Geboren 11.08.1855; gestorben 24.05.1924

Beschreibung

Beschreibung Breites Doppelmal mit aufgesetztem, vorkragendem, geschweiftem Flachbogenabschluß und eingesetzter, quadratischer Schrifttafel, auf der Platz für die Inschrift der Gattin gelassen wurde.
Steinmetz Grevenbroich, Heinr. Gorius.
Zustand 1986: Gut erhalten. 2007: Verwitterung leicht.

Seitenanfang

Lage

0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082

Zur Person

Max Heinemann war verheiratet mit Henriette geb. Anger. 1922 wurde er in den Vorstand der Kultusgemeinde gewählt. Er betrieb in Grevenbroich ein großes Herren- und Damenkonfektionsgeschäft, das später sein Sohn Alfred übernahm, der u.a. Mitglied des Bürgerschützenvereins gewesen war. Alfred zog 1937 mit seiner Familie nach Köln, von wo er 1941 mit seiner Frau Frieda geb. Levy (geb. 1894) und seinen Kindern Margot (geb. 1925) und Ernst (geb. 1928) nach Litzmannstadt deportiert und ermordet wurde. Seine Geschwister Martha und Philipp zogen ebenfalls 1937 nach Köln, eine weitere Schwester war nach Aachen verheiratet.

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Alfred Heinemann ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 1235744 ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 856108
Ernst Heinemann ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 1235742

Quellen / Sekundärliteratur

Hubert Cames, Ulrich Herlitz: Geschichte der Juden in Grevenbroich - Fragmente sieben jüdischer Gemeinden, Grevenbroich 1994, S. 58-60, 62, 87, 102f.
Schulte, S. 294: Grevenbroich, Nr. 75: Max Heinemann aus Büren 1855-1924.
Peters, S. 164: heinemann, Max, 1855-1924, aus Buren.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2007-07-27
recto
heutiges Foto
2007-07-27
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grevenbroich, e10-73
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e10-73
(letzte Änderungen - 2013-05-28 16:47)

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e10-73
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis