logo epidat: epigraphische Datenbank

Grevenbroich 81 Inschriften (1827-1938)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [41/81]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e10-44
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grevenbroich, e10-44: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e10-44

Name

Eljakum ben Jaakow Mosche (Joseph Fleck) [24.10.1898]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏כ״ה אליכום בר יעקב‏‎ der geehrte Herr Eljakum, Sohn des Jaakow
‎‏משה ז״ל‏‎ Mosche, sein Andenken zum Segen,
‎‏נפטר ביום ב׳ ח׳ חשון‏‎ verschieden am Tag 2, 8. Cheschvan,
‎‏ונקבר ביום ה׳ י״א בו‏‎ 5 und begraben am Tag 5, 11. desselben,
‎‏תרנ״ט לפ״ק‏‎ 659 der kleinen Zählung.
‎‏איש תם וישר מגזע‏‎ ›ein lauterer und aufrechter Mann‹ vom Stamme
‎‏נדיבים‏‎ der Wohltäter,
‎‏לבו שפך בתפלתו‏‎ sein Herz schüttete er aus in seinem Gebet
‎‏לפני שוכן מעונים‏‎ 10 vor dem, der in den Wohnstätten weilt,
‎‏ירא ה׳ גזעו הדריך‏‎ ›er erfürchtete den Ewigen‹ , seine Nachkommen leitete er
‎‏בנתיבת ישרים‏‎ auf den Pfad der Aufrechten,
‎‏קהלתו הנהיג בצדק‏‎ seine Gemeinde führte er in Gerechtigkeit
‎‏ומישרים‏‎ und Aufrichtigkeit,
‎‏ושכר מעשיו ימצא‏‎ 15 und den Lohn seiner Taten wird er finden
‎‏בשמים‏‎ im Himmel,
‎‏מלא שם משאלותיו‏‎ erfülle sich dort seine Wünsche
‎‏בארצות החיים‏‎ im Lande des Lebens.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Joseph Fleck 20
geb. 9. April 1820 gest. 24. Oct. 1898.

 

 Zl 7: Ijob 1,8  Zl 11: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Geboren 09.04.1820; gestorben Montag, 24.10.1898
Zl 9: Vgl. Klgl 2,19.

Stilmittel

Reim auf -im in Zln 8,10,12,14,16,18, 19.
Akrostichon in Zeilen 7, 9, 11, 13, 15, 17: ‎‏אליקום‏‎ Eljakum

Beschreibung

Beschreibung Sich leicht nach oben verjüngende Stele mit flachem, pyramidalen Abschluß auf Postament und hohem Sockel aus Scheinmauerwerk.
Zustand 2007: Gut erhalten.

Seitenanfang

Lage

0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082

Zur Person

Joseph Fleck war 1886 erster Vorsteher der Synagogengemeinde. Er hatte 1845 Johanna Hirsch aus Müntz, Tochter von Falk Hirsch und Sara Simons geheiratet. Nach dem frühen Tod seiner Frau im Jahr 1849 heiratete er 1851 deren jüngere Schwester Friederike.

Zur Familie

Vater: Jakob Fleck (Grabstein Nr. e10-0004)
Mutter: Rosa Rothschild verw. Fleck geb. Stern (Grabstein Nr. e10-0019)
Schwester: Cunigunde Stern geb. Fleck (Grabstein Nr. e10-0035)
1. Gattin: Johanna Fleck geb. Hirsch (Grabstein Nr. e10-0007)
2. Gattin: Friederike Fleck geb. Hirsch (Grabstein Nr. e10-0062)
Schwiegermutter: Sara Hirsch geb. Simons (Titz-Müntz: Grabstein Nr. mtz-0008)

Quellen / Sekundärliteratur

Hubert Cames, Ulrich Herlitz: Geschichte der Juden in Grevenbroich - Fragmente sieben jüdischer Gemeinden, Grevenbroich 1994, S. 83, 85, 119.
Schulte, S. 293: Grevenbroich, Nr. 16: Josef Fleck 1820-1898 (Eljakom bR Jakob).
Peters, S. 163: Fleck, Josef, 1820-1898, oo Frieda Hirsch, Eljakom bar Jakob.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2007-07-26
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grevenbroich, e10-44
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e10-44
(letzte Änderungen - 2009-12-09 13:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1898

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e10-44
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis