logo epidat: epigraphische Datenbank

Grevenbroich 81 Inschriften (1827-1938)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [35/81]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e10-29
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grevenbroich, e10-29: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e10-29

Name

Jehuda ben Elieser (Levi Goldstein) [11.07.1893]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏יהודה בן כ׳ אליעזר‏‎ Jehuda, Sohn des geehrten Elieser,
‎‏הוא היה נאמן ומהיר בכל מלאכתו‏‎ er war verläßlich und gewandt in all seinen Werken,
‎‏סר מרע ועשה הטוב בכל יכולתו‏‎ ›das Böse mied er‹ und tat Gutes mit all seiner Kraft,
‎‏נולד כ״ז אב תקע״ט לפ״ק‏‎ 5 geboren 27. Aw 579 der kleinen Zählung,
‎‏נפטר בזקנה טובה ובשם טוב‏‎ verschieden im guten Alter und ›mit gutem Namen‹
‎‏ביום כ״ז תמוז תרנ״ג לפ״ק‏‎ am 27. Tag des Tammus 653 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Levi Goldstein
geb. 18. Aug. 1819, 10
gest. 11. Juli 1893.
Ehre seinem Andenken

 

 Zl 4: Ijob 1,1  Zl 6: bBer 17a

Kommentar

Datierung Geboren Mittwoch, 18.08.1819; gestorben Mittwoch, 11.07.1893

Beschreibung

Beschreibung Sich leicht nach oben verjüngende Stele mit Dreiecksgiebel auf Postament und auf Sockel aus Scheinmauerwerk.
Symbol Davidstern
Zustand 1986: Verwitterung leicht. 2007: Unverändert.

Seitenanfang

Lage

0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082

Zur Person

Levi war ein Sohn des Getreidehändlers Lazarus Goldstein aus dessen zweiter Ehe mit Sibilla Jompertz. Verheiratet war er mit Bertha Bender aus Münstermaifeld. Nach dem Tod seines Vaters übernahm er dessen Getreidehandel, der später auf seinen 1857 geborenen Sohn Lazarus Goldstein überging. Lazarus Goldstein war verheiratet mit Julie geb. Cah(e)n und Vater von drei Kindern: Martha verh. Stern (1893-1953), Aenne verh. Isenburg (1894-1974) und Ludwig (1900-1939). Lazarus Goldstein, Mitbegründer und Schriftführer des DRK Grevenbroich, bekam 1921 die Rote-Kreuz-Medaille 3. Klasse verliehen, seine Frau war bis nach dem Ersten Weltkrieg Vorsitzende des Deutschen Frauenbundes in Grevenbroich. Lazarus wurde 1942 mit seiner Gattin sowie seiner ledig gebliebenen Schwester Hedwig (geb. 1868) nach Theresienstadt deportiert und in Treblinka ermordet. Seine beiden Töchter konnten rechtzeitig in die USA emigrieren, der Sohn Leopold war 1938 nach Palästina ausgewandert, wo er 1939 den Freitod wählte.

Zur Familie

Mutter: Sibilla Goldstein geb. Jompertz (Grabstein Nr. e10-0001)
Vater: Lazarus Goldstein (Grabstein Nr. e10-0020)
Gattin: Frau Levy Goldstein Bertha geb. Bender (Grabstein Nr. e10-0068)
Sohn: Abraham Goldstein (Grabstein Nr. e10-0052)
Tochter: Billchen Goldstein (Grabstein Nr. e10-0037)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Hedwig Goldstein ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 1467578 ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 876939
Julie Goldstein ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 594428

Quellen / Sekundärliteratur

Hubert Cames, Ulrich Herlitz: Geschichte der Juden in Grevenbroich - Fragmente sieben jüdischer Gemeinden, Grevenbroich 1994, S. 51-53, 96f., 120f., 123.
Nicht bei Schulte.
Nicht bei Peters.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2007-07-27
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grevenbroich, e10-29
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e10-29
(letzte Änderungen - 2013-07-25 14:18)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1893

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e10-29
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis