logo epidat: epigraphische Datenbank

Grevenbroich 81 Inschriften (1827-1938)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [18/81]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID e10-12
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grevenbroich, e10-12: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?e10-12

Name

Baruch ben Natan (Benedikt Rothschild) [02.05.1878]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש צדיק הח״ר ברוך בן הח״ר נתן ז״ל‏‎ ein gerechter Mann, der toragelehrte Herr Baruch, Sohn des toragelehrten Herrn Natan, sein Andenken zum Segen,
‎‏נ׳ ביום א׳ דר״ח אייר תרל״ח לפ״ק‏‎ verschieden am 1. Neumondstag Ijar 638 der kleinen Zählung.
‎‏בכל כחו עמד בפרץ להעמיד הדת על תלה‏‎ Mit all seiner Kraft ›stand er in der Bresche‹ , um dem Glauben seine Platz zu geben,
‎‏רעה נאמן היה לעדתו לשם ולתהלה‏‎ 5 ein treuer Hirte war er seiner Gemeinde ›zu Ruhm und Preis‹ ,
‎‏ולא נתן המשחית לבא להטות אשורים‏‎ ›und ließ den Verderber nicht‹ ›seine Schritte beirren‹ ,
‎‏כספו הקדיש לכונן מדרש ולהספיק בחורים‏‎ sein Geld widmete er der Errichtung eines Lehrhauses und der Versorgung von Studenten,
‎‏ביתו היה פתוח לרוחה לדלים ואביונים‏‎ ›sein Haus war weit geöffnet‹ den Darbenden und Bedürftigen,
‎‏רשית דעת קנה ובתורת ה׳ חפץ מזהב ופנינים‏‎ die ›höchste Kenntnis‹ erlangte er und die Lehre des Ewigen begehrte er mehr als Gold und Perlen,
‎‏נפשו שפך בתפלתו לפני שוכן מעונים‏‎ 10 seinen Geist goss er aus in seinem Gebet vor ›dem, der in den Wohnstätten weilt‹ ,
‎‏תבואת צדיק לחיים בגבהי מרומים‏‎ den Ertrag des Gerechten ist zum Leben in den höchsten Höhen,
‎‏נעם ה׳ יחזה עד עולמי עולמים‏‎ ›die Lieblichkeit des Ewigen möge er schauen ‹ bis in alle Ewigkeit.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Benedikt Rothschild
geb. d. 3. October 1810 15
gest. d. 2. Mai 1878

 

 Zl 4: Ps 106,23  Zl 5: Zef 3,20; Siddur Schacharit  Zl 6: Ex 12,23 | Zl 6: vgl. Ijob 31,7  Zl 8: Av 1,5  Zl 9: Spr 1,7  Zl 10: Haggada nach Dtn 33,27  Zl 12: Ps 27,4

Kommentar

Datierung Geboren 03.10.1810; gestorben Donnerstag abend, 02.05.1878
Zl 11a: Vgl. Spr 10,16.

Stilmittel

Reim auf -ila in Zln 4-5, auf -urim in Zln 6-7, auf -onim in Zln 8-10, auf -mim in Zln 11-12.
Akrostichon in Zln 4-12: ‎‏ברוך בר נתן‏‎, Baruch, Sohn des Natan.

Beschreibung

Beschreibung Stele mit Hufeisenbogen mit Aufsatz, im Giebelfeld ein großer Davidstern, und aufgesetzter, mit Flachbogen schließender Schrifttafel mit der hebräischen Inschrift, darunter ein mit vier kleinen Bögen schließendes, eingetieftes Schriftfeld mit eingesetzter Schrifttafel mit der deutschen Inschrift.
Symbol Davidstern
Ornament florale Verzierung; gestalterische Verzierung
Zustand 1986: Beschädigung leicht, die obere Schrifttafel ist gesprungen; Verwitterung leicht. 2007: Unverändert.

Seitenanfang

Lage

0001 0002 0003 0004 0005 0006 0007 0008 0009 0010 0011 0012 0013 0014 0015 0016 0017 0018 0019 0020 0021 0022 0023 0024 0025 0026 0027 0028 0029 0030 0031 0032 0033 0034 0035 0036 0037 0038 0039 0040 0041 0042 0043 0044 0045 0046 0047 0048 0049 0050 0051 0052 0053 0054 0055 0056 0057 0058 0059 0060 0061 0062 0063 0064 0065 0066 0067 0068 0069 0070 0071 0072 0073 0074 0075 0076 0077 0078 0079 0080 0081 0082

Zur Person

Benedikt Rothschild war ein Sohn von Nathan, das ist der "Winklier in Ellenwaren" Philipp Rothschild, dessen Vater, der Pferdehändler Philipp Godschalk, 1808 den Familiennamen Rothschild angenommen hatte. Er war verheiratet mit Rosa Stern aus Straten, die er nach dem Tod ihres ersten Gatten Jakob Fleck geehelicht hatte. Der Sohn Salomon wurde 1835 geboren. 1861 gründete Benedikt Rothschild gemeinsam mit Abraham Fleck (Grabstein Nr. e10-0013) die Manufakturwarenhandlung "Rothschild & Fleck", die er nach dem Tod seines Teilhabers 1871 ganz übernahm. Außerdem war er 1851-1873 Mitglied des Vorstands des Synagogenbezirks, Mitbegründer des jüdischen Lehrerseminars in Köln und 1870 Mitglied im Grevenbroicher Stadtrats.

Zur Familie

Gattin: Rosa Rothschild verw. Fleck geb. Stern (Grabstein Nr. e10-0019)
Sohn: Salomon Rothschild (Grabstein Nr. e10-0030)

Quellen / Sekundärliteratur

Hubert Cames, Ulrich Herlitz: Geschichte der Juden in Grevenbroich - Fragmente sieben jüdischer Gemeinden, Grevenbroich 1994, S. 50, 67, 116-119.
Nicht bei Schulte.
Nicht bei Peters.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2007-07-27
recto
heutiges Foto
2007-07-27
Detail
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Grevenbroich, e10-12
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e10-12
(letzte Änderungen - 2013-07-25 14:18)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1878

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e10-12
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis