logo epidat: epigraphische Datenbank

Issum 26 inscriptions (1829-1931)

information   inscriptions   map   indices   Download
TEI P5

Projekt

Die 'bildlich-textliche Inventarisierung, Dokumentation und komparative Erforschung jüdischer Friedhöfe im niederländischen und deutschen Bezugsrahmen' wurde im Rahmen des 'Aufbaus eines euregionalen Netzwerkes zwecks Erforschung regionaler Geschichte' gefördert durch die euregio rhein-maas-nord, die Provinzregierung in Limburg und die Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Eine ausführliche Projektbeschreibung findet sich hier.

Lage

Der 1764 qm große Friedhof liegt am Waldrand und ist von der Hauptstraße aus über einen Waldweg zu erreichen. Er liegt am Hang und ist von einem niedrigen Jägerzaun mit einem kleinen Törchen umgeben. Er ist nicht verschlossen. Auf dem Gelände wachsen Büsche und junge Bäume, entlang der Begrenzung auch ältere Bäume. Die 26 erhaltenen Grabsteine aus den Jahren 1829 bis 1931 stehen in weit auseinander gezogenen, von Süd nach Nord verlaufenden Reihen (mit vielen Lücken), den Hang hoch, ihre Schriftseite weist nach Osten.

Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet
Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet

Geschichte

Der Friedhof soll um 1838 angelegt worden sein, doch stammen die ältesten erhaltenen Grabsteine aus den Jahren 1829 und 1831. Er diente auch den Geldener Juden, bevor diese einen eigenen Friedhof anlegten. Das Gelände blieb stets im Besitz der Zivilgemeinde.

Literatur

Bernhard Keuck und Gerd Halmans (Hrsg.): Juden in der Geschichte des Gelderlandes, Geldern 2002.

Bernhard Keuck: Juden in Issum. Dokumentation zur Übergabe der restaurierten Synagoge in Issum am 6.5.1990.

Elfi Pracht-Jörns: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen. Teil II: Regierungsbezirk Düsseldorf (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland, Bd. 34.2), Köln 2000, S. 336.

Dieter Peters: Land zwischen Rhein und Maas / Land tussen Rijn en Maas. Genealogische Daten von jüdischen Friedhöfen in der ehemaligen Rheinprovinz und in der niederländischen Provinz Limburg, Kleve 1993, S. 177 [Peters].

Online-Ressourcen

Yad Vashem Yad Vashem, The Central Database of Shoah Victims' Names

Gedenkbuch Gedenkbuch für die Opfer der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945

Edition

Nathanja Hüttenmeister - Epigraphik

Dan Bondy - Epigraphik

Thomas Kollatz - Datenbankprogrammierung, webdesign

Fotografie

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut (1983, 1990)

Zitation der digitalen Edition

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Issum (1829-1931 / 26 Einträge)
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e06

 

Steinheim-Institut · contact us
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e06 licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz