logo epidat: epigraphische Datenbank

Issum 26 inscriptions (1829-1931)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/26]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Menachem Mendle ben Josef [01.11.1829]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מנחם מענדלי בן יוסף‏‎ Menachem Mendle, Sohn des Josef
‎‏מגעלדרן נפטר בשם‏‎ aus Geldern, verschieden ›mit gutem
‎‏טוב יום א׳ ה׳ מרחשון‏‎ Namen‹ Tag 1, 5. Marcheschvan,
‎‏בן ארבעה וארבעים‏‎ 5 im Alter von vierundvierzig Jahren,
‎‏שנה ונקבר ביום‏‎ und begraben am Tag
‎‏ב׳ ו׳ מרחשון תק״צ‏‎ 2, 6. Marcheschvan 590
‎‏לפ״ק‏‎ der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה בגן עדן‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens in den Garten Eden
‎‏אמן‏‎ 10 Amen

 

 Zl 3f: bBer 17a

top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben Sonntag, 01.11.1829 ; begraben am nächsten Tag

top of the page

Beschreibung


Beschreibung Schmalhohe Stele mit geschweiftem und eingezogenen Rundbogenabschluß mit kleinem halbrunden Aufsatz auf dem Scheitel, und vertieftem Schriftfeld.
Ornament gestalterische Verzierung, insbesondere kleiner sechszackiger Stern (oder Blüte?) im Giebelfeld.
Zustand 1983: Verwitterung leicht. 2008: Unverändert.

top of the page

Zur Person


Menachem Mendle, der den bürgerlichen Namen Emanuel Hertzberger annahm, war um 1785 in Hoerstgen geboren worden und lebte als Metzger in Geldern. Verheiratet war er mit der aus Haltern stammenden Johanna Weinberg. Aus der Ehe gingen vier Kinder hervor: Frederica (1821-1878 Krefeld), die 1825 geborene Helena, der 1827 geborene Jacob und die 1830 geborene Mina.

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur



Juden in der Geschichte des Gelderlandes, hrsg. von Bernhard Keuck und Gerd Halmanns (Veröffentlichungen des Historischen Vereins für Geldern und Umgegegend, 101), Geldern 2002, S. 369, 395 (Abbildung des Grabsteins).
Bernhard Keuck: Juden in Issum. Dokumentation zur Übergabe der restaurierten Synagoge in Issum am 6.5.1990, S. 19 (Grabinschrift).
Peters, S. 177: Francken, Menachem Mendel, 8 hebr. TZ.

top of the page

Fotografien

 »

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
recto
heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Issum, e06-15
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e06-15
(last modified - 2009-11-26 14:10)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1829

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

Steinheim-Institut euregio rhein-maas-nord logo: d-nl-net NRW-Wirtschaftsministerium logo Provincie

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e06-15
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul