logo epidat: epigraphische Datenbank

Brüggen-Bracht 20 inscriptions (1867-1928)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
TEI P5

Projekt

Die 'bildlich-textliche Inventarisierung, Dokumentation und komparative Erforschung jüdischer Friedhöfe im niederländischen und deutschen Bezugsrahmen' wurde im Rahmen des 'Aufbaus eines euregionalen Netzwerkes zwecks Erforschung regionaler Geschichte' gefördert durch die euregio rhein-maas-nord, die Provinzregierung in Limburg und die Landesregierung Nordrhein-Westfalen.

Eine ausführliche Projektbeschreibung findet sich hier.

Lage

Der gut 600 qm große Friedhof liegt etwas außerhalb der Stadt in einem Industriegebiet, direkt hinter dem Garten einer Villa. Er ist nur über einen von der Christenfeld-Straße abgehenden, schmalen und mit Brennesseln zugewachsenen Weg zu erreichen. Das Gelände ist von einem hohen Maschendrahtzaun umgeben und mit einem Tor versehen. Die 20 erhaltenen Grabsteine aus den Jahren 1867 bis 1928 stehen in zwei langen, rechts und links eines Weges liegenden, in Nord-Süd-Richtung verlaufenden Reihen, die Front der Grabsteine ist jeweils zum Weg hin ausgerichtet. Der Friedhof zeigt Spuren mutwilliger Zerstörungen, viele Grabsteine sind umgestürzt und stark beschädigt.

Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet

Geschichte

Die Brachter Juden bestatteten ihre Toten zunächst in Brüggen oder Kaldenkirchen, bevor sie 1853 ein eigenes Friedhofsgelände erwarben. In der Reichspogromnacht 1938 wurde der Friedhof verwüstet, die letzte Beisetzung fand 1941 statt. 1942 wurde der Friedhof von der angrenzenden Dachziegelfabrik gekauft. Nach dem Krieg wurde er instandgesetzt, verwahrloste aber weiter, ein Zustand, an dem sich bis heute nichts geändert hat.

Literatur

Gerhard Rehm: Zur Geschichte der Juden in Brüggen, Born und Bracht, in: Gerhard Rehm (Redaktion): Geschichte der Juden im Kreis Viersen (Schriftenreihe des Kreises Viersen 38), Viersen 1991, S. 159-174.

Elfi Pracht-Jörns: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen. Teil II: Regierungsbezirk Düsseldorf (Beiträge zu den Bau- und Kunstdenkmälern im Rheinland, Bd. 34.2), Köln 2000, S. 530f.

Dieter Peters: Land zwischen Rhein und Maas / Land tussen Rijn en Maas. Genealogische Daten von jüdischen Friedhöfen in der ehemaligen Rheinprovinz und in der niederländischen Provinz Limburg, Kleve 1993, S. 124 [Peters].

Edition

Nathanja Hüttenmeister - Epigraphik

Dan Bondy - Epigraphik

Thomas Kollatz - Datenbankprogrammierung, webdesign

Fotografie

Bildarchiv Steinheim-Institut

Zitation der digitalen Edition

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Brüggen-Bracht (1867-1928 / 20 Einträge)
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=e02

 

Steinheim-Institut
contact us
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=e02
is licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
powered by TUSCRIPT