logo epidat: epigraphische Datenbank

Duisburg-Mattlerbusch 62 inscriptions (1806-1948)

information   inscriptions   map   indices   Download
TEI P5

Projekt

Die Duisburger Friedhöfe wurden in den Jahren 2002 bis 2005 dokumentiert mit Unterstützung der Stadt Duisburg, vertreten durch den damaligen Duisburger Stadtarchäologen Dr. Tillmann Bechert, und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Duisburg-Mülheim-Oberhausen. Für die Förderung der Online-Edition danken wir der Sparkasse Duisburg.

Lage

Der jüdische Friedhof der Synagogengemeinde Hamborn liegt in der Mattlerstraße, direkt angrenzend an den evangelischen Friedhof Holten.

Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet
Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet Click auf Bild: heutiges Foto wird in eigenem Fenster geöffnet

Geschichte

In Hamborn (einschließlich der Stadtteile Bruckhausen und Marxloh) hatten sich erst gegen Ende des 19. Jahrhunderts wenige Juden niedergelassen, die zunächst zur Gemeinde in Holten gehörten und den dortigen Friedhof an der Vennstraße in Oberhausen-Holten mitbenutzten. Um die Wende zum 20. Jahrhundert verstärkten sich die Bestrebungen unter den zahlenmäßig stark anwachsenden Hamborner Juden, eine eigenständige Synagogengemeinde zu bilden, womit sie schließlich gegen den Widerstand der Holtener Juden 1911 erfolgreich waren. Der jüdischen Gemeinde wurde zunächst ein Feld auf dem kommunalen Südfriedhof zur Verfügung gestellt, der jedoch schon nach wenigen Jahren aufgrund steigenden Hochwassers geschlossen werden mußte. Die jüdische Gemeinde hatte sich schon früh nach Ersatz umgesehen und 1924 oder Anfang 1925 ein Gelände an der Mattlerstraße, direkt angrenzend an den evangelischen Friedhof Holten, zur Anlage eines eigenen Friedhofes erwerben können; die erste Beerdigung fand im Februar 1925 statt.

Literatur

Günter von Roden, Geschichte der Duisburger Juden (Duisburger Forschungen, Bd. 34), Duisburg 1986 [vR]

Archivalische Quellen

Stadtarchiv Duisburg

Edition

Nathanja Hüttenmeister, Maike Strobel - Epigrafik

Thomas Kollatz - Datenbankprogrammierung, webdesign

Fotografie

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut (1983)

Nathanja Hüttenmeister (2005)

Publikationen

Eine ausführliche Geschichte der Duisburger jüdischen Friedhöfe ist in Vorbereitung.

Zitation der digitalen Edition

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Duisburg-Mattlerbusch (1806-1948 / 62 Einträge)
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=du6

 

Steinheim-Institut · contact us
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=du6 licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz