logo epidat: epigraphische Datenbank

Duisburg, Sternbuschweg (Feld 22) 41 inscriptions (1734-1962)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/41]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Elieser ben Schlomo Eljakum Getschlik SeGaL · (Lazarus von Geldern) [31.10.1734]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האלוף היקר הר״ר‏‎ der Vornehme, der Teure, der Meister, Herr
‎‏אליעזר בן מוהר״ר‏‎ Elieser, Sohn unseres Lehrers und Meisters, Herrn
‎‏שלמה אליקום‏‎ Schlomo Eljakum
‎‏געטשליק סג״ל מדויסל‏‎ 5 Getschlik SeGaL aus Düssel-
‎‏דארף נפטר ליל א׳‏‎ dorf, verschieden in der Nacht 1,
‎‏ד׳ [חש]ון תצ״ה לפ״ק‏‎ 4. Cheschvan 495 der kleinen Zählung,
‎‏בדויזבערג תנצב״ה בג״ע‏‎ in Duisburg. Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens im Garten Eden
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben in der Nacht auf Sonntag, 31.10.1734


Zl 2: Ein Buchstabe (vermutlich ein ‎‏א‏‎) zwischen dem zweiten und dritten Wort der Zeile wurde wieder entfernt, wohl eine Korrektur des Steinmetzen.

top of the page

Beschreibung


Maße 90 x 66 x 10
Lage Grabstein vom alten Ruhrorter Friedhof (G 4); heute auf dem Friedhof am Sternbuschweg, Feld 22
Beschreibung Stele mit leicht eingezogenem rundbogigen Abschluss. Über der hebräischen Inschrift befindet sich eingraviert eine Levitenkanne.
Symbol Levitenkanne
Zustand Beschädigungen am linken Rand, Verwitterungsspuren am Schriftfeld.

top of the page

Zur Person


Lazarus von Geldern war einer von vier Söhnen und vier Töchtern des Schlomo Eljakum Getschlik von Geldern und der Gelle aus der Familie Hameln. Der Vater ist im Düsseldorfer Memorbuch verzeichnet: Schlomo Eljakum Getschlik ben Elieser Halevi, welcher im Alter von 93 Jahren am Donnerstag, den 26. Dezember 1709 gestorben war. Er war, so Kaufmann (s.u.), der angesehenste Mann aus der Judengasse von Düsseldorf. Durch gelehrtes rabbinisches Wissen und ungewöhnliche Frömmigkeit, durch Reichtum und Freigiebigkeit ausgezeichnet, hatte der Sohn Elieser Lewis sein Haus zum Mittelpunkte der Gemeinde gemacht, auf den alle Augen neidlos, bewundernd oder hilfesuchend, gerichtet waren. Über Lazarus selber ist leider nicht mehr bekannt. Diese älteste erhaltene hebräische Grabinschrift macht nur die nötigsten Angaben: Namen, Titel und Sterbedatum, gerahmt von den üblichen abgekürzten Einleitungs- und Schlußformeln, letztere hier erweitert durch den Zusatz im Garten Eden. Nur die einleitenden Epitheta der Vornehme und der Teure deuten hier die Abstammung aus einer der angesehensten jüdischen Familien Düsseldorfs an.
Die Betonung der Herkunft aus Düsseldorf und die Angabe des Sterbeortes Duisburg könnte darauf hindeuten, daß sich Lazarus nur vorübergehend in der Stadt aufgehalten hatte, als er hier starb und auf dem Friedhof der Ruhrorter Gemeinde beigesetzt wurde. Möglich wäre aber auch, daß er ein Mitglied der Duisburger Gemeinde war und seinerzeit die Duisburger Juden, für die ein eigener Friedhof in jener Zeit nicht nachgewiesen ist, den Ruhrorter Friedhof mitbenutzten und ihre Grabsteine durch die Angabe Duisburg (in der Inschrift etwa duisberg) von denen der Ruhrorter Juden unterschieden.

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur



David Kaufmann: Aus Heinrich Heines Ahnensaal, Breslau 1896, S. 48f., 56, 278f. (Nr. 13)

top of the page

Fotografien

 »

Epigraphisches Bildarchiv, Steinheim-Institut

heutiges Foto
1983
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Duisburg, Sternbuschweg (Feld 22), du2-7001
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=du2-7001
(last modified - 2013-07-25 13:57)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1734

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=du2-7001
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul