logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [233/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-913
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-913: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-913

Name

Elise Steinweg geb. Sostmann [02.11.1940]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

Elise Steinweg
geb. Sostmann
geb. 18. Okt. 1887
in Varste
gest. 2. Nov. 1940 5
in Detmold
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 18.10.1887; gestorben 02.11.1940

Beschreibung

Beschreibung Das Grabmal ist identisch gestaltet wie die beiden nebenstehenden Grabsteine, dtm-0911 und dtm-0912.
Symbol Davidstern
Zustand 2017 Das Grabmal ist verwittert.

Zur Person

Elise Steinweg, die vom katholischen zum jüdischen Glauben übergetreten war, war verheiratet mit dem aus Wickede stammenden Detmolder Stukkateur und Geschäftmann Wilhelm Steinweg, 1914 war in Dortmund der Sohn Leo geboren worden.
Wilhelm Steinweg heiratete nach ihrem Tod am 15. Mai 1941 die verwitwete Erna, gen. Friedländer, verw. Falk, geb. Joseph aus dem ostpreußischen Woldenberg, die zwei Töchter mit in die Ehe brachte, die 1916 geborene Margot und die 1920 geborene Erika. Nachdem Wilhelm Steinweg bereits nach dem Novemberpogrom in Buchenwald inhaftiert worden war, wurden er und seine zweite Frau am 10. Dezember 1941 nach Riga deportiert und ermordet. Die Töchter konnten rechtzeitig emigrieren.
Leo, der Sohn aus erster Ehe, der als "Halbjude" galt, war ebenfalls während des Novemberpogroms inhaftiert gwesen. Zusammen mit seiner Frau Toni Soesmann aus Haustenbeck wanderte er im März 1939 nach Argentinien aus.

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Steinweg, Erna ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 863691
Steinweg, Wilhelm ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 975434

Quellen / Sekundärliteratur

Era Steinweg, Wilhelm Steinweg, in: Gudrun Mitschke-Buchholz: Gedenkbuch für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold, Detmold 2018, Digitale Fassung, gefördert von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto

Anna Martin

heutiges Foto
2018-10-11
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-913
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-913
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1940

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-913
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis