logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [213/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-804
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-804: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-804

Namen

Frieda Buchholz geb. Sondermann [10.10.1929]
Arthur Buchholz [22.11.1942]          

Diplomatische Transkription

Frieda Buchholz
geb. Sondermann
geb. 3.1.1882, gest. 10.10.1929
Arthur Buchholz
5 geb. 26.11.1879, gest. 22.11.1942
im K.Z. Theresienstadt

Kommentar

Datierung Frieda Buchholz: Geboren 03.01.1882; gestorben 10.10.1929
Arthur Buchholz: Geboren 26.11.1879; gestorben 22.11.1942

Beschreibung

Zustand 2017 Gut erhalten.

Zur Person

Der Kaufmann Arthur Buchholz, Sohn von Max Buchholz und Karoline geb. Löwenstein, stammte aus Nieheim bei Höxter. In den Anfangsjahren der Weimarer Republik engagierte er sich für die Deutsche Demokratische Partei. Er wurde nach dem Novemberpogrom 1938 für einige Tage im KZ Buchenwald inhaftiert und Ende Juli 1942 nach Theresienstadt deportiert, wo er wenige Monate später starb. Sein in den USA lebender Sohn Hans und sein in Israel lebender Neffe füllten für ihn Gedenkblätter der israelischen Holocaust-Gedenkstätte Yad VaShem aus.

Zur Familie

Eltern von Arthur Buchholz: Max Buchholz und Karoline geb. Löwenstein (dtm-0308)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Buchholz, Arthur ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 849489 ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 1489420 ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 3832570

Quellen / Sekundärliteratur

Dina van Faassen und Jürgen Hartmann (Bearbeiter): "Dennoch Menschen von Gott erschaffen" - Die jüdische Minderheit in Lippe von den Anfängen bis zur Vernichtung, Katalog und Arbeitsbuch zur Wanderausstellung, hrsg. von der Stadt Detmold und dem Kreis Lippe, Bielefeld 1991, S. 67.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-804
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-804
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1929 1942

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-804
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis