logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [53/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-74
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-74: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-74

Name

Fegle Fahrenbach (Vögelchen Fahrenbach) [05.06.1834]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben -
‎‏כ״י ישרה מ׳ פיגלה‏‎ all ihre Tage aufrecht, Frau Fegle
‎‏פ״ב נ׳ כ״ז אייר‏‎ Fahrenbach, verschieden 27. Ijar
‎‏תקצ״ד לפ״ק‏‎ 594 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 5 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 05.06.1834
Es ist auffällig, dass ausgerechnet für die Tochter eines Vize-Rabbiners eine solch schlichte Grabinschrift verfasst wurde, die auch auf Nennung des Vatersnamens und seines Titels verzichtet. (Vgl. dagegen die aufwändige Inschrift für die 1845 als kleines Mädchen gestorbene Rebecca, Tochter des Lehrers Leseritz, dtm-0048).
Abkürzung Zl 2: Die Abkürzung ‎‏כ״י‏‎ wurde mit ‎‏כל ימיה‏‎ aufgelöst. Zl 3: Die Abkürzung ‎‏פ״ב‏‎/"F.B." steht für den Familiennamen "Fahrenbach".

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Stele mit eingezogenem Rundbogen, vertieftem Schriftfeld und erhabenen Buchstaben. Die Kopfzeile ist zentriert, der Rest der Inschrift ist rechtsbündig angebracht.
Schrift erhaben
Zustand 2017 Das Grabmal ist in gutem Zustand.

Zur Person

Vögelchen war die älteste Tochter des Vizerabbiners Abraham Fahrenbach und der Sara Henoch. Sie starb im Alter von 30 Jahren an "Schwindsucht".

Zur Familie

Neffe: Max Fahrenbach (dtm-0055)

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), S. 245, 260 (T).

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-74
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-74
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1834

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-74
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis