logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [31/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-72
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-72: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-72

Name

Joel ben Awraham Mosche [06.04.1782]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏היקר והנעלה‏‎ der Teure und der Erhabene,
‎‏פו״מ ר׳ יואל ב״ה‏‎ Vorsteher und Leiter, Herr Joel, Sohn des Herrn
‎‏אברה׳ משה‏‎ Awraham Mosche,
‎‏ז״ל נפטר בש״ק‏‎ 5 sein Andenken zum Segen, verschieden am Ausgang des heiligen Schabbat
‎‏ומי״ט דפסח‏‎ und am Ausgang des Feiertages von Pessach
‎‏ונקבר בש״ט‏‎ und begraben ›mit gutem Namen‹,
‎‏בא״ח תקמ״ב לפ״ק‏‎ am Nachfeiertag, 542 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏א׳‏‎ 10 Amen

 

 Zl 7: bBer 17a

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 06.04.1782 ; begraben am nächsten Tag

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Schmalhohe Stele mit zweifach eingezogenem Rundbogen. Das Schriftfeld ist vertieft, die Inschrift zentriert.
Schrift erhaben
Ornament florale Verzierung
Zustand 2017 Leicht verwittert.

Zur Person

Joel ben Awraham Mosche war höchstwahrscheinlich ein Sohn des Hoffaktoren Aaron Moses.
Ein wunderschön gearbeiteter Chanukka-Leuchter, der offenbar vor dem Bezug der neuen Synagoge 1905 dem Museum (heute Lippisches Landesmuseum in Detmold) geschenkt wurde, wurde von ihm 1749 gestiftet und trägt seinen Namen (und sein Portrait als Makkabäer?).

Zur Familie

Vater: Awraham Mosche (dtm-0096)
Mutter: Mirjam (dtm-0087)
Bruder: Aharon Josef ben Awraham Mosche (dtm-0027)
Gattin?: Vögele bat Juspa (dtm-0063)

Quellen / Sekundärliteratur

Elfi Pracht: Jüdisches Kulturerbe in Nordrhein-Westfalen. Teil III: Regierungsbezirk Detmold, Köln 1998, S. 305 und S. 362, Abb. 359.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-72
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-72
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1782

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-72
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis