logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [17/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-70
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-70: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-70

Name

Elasar Lipman ben J.J.J. (Leffmann Michel) [30.11.1760]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש צדיק תמים מורה צדק‏‎ ›ein gerechter, lauterer Mann‹, Lehrer der Gerechtigkeit,
‎‏כאחד מיוחד מחכמים ונבו׳‏‎ wie einer der Erwählten unter den Weisen und Verständigen,
‎‏מתורת ה׳ לא מש לילות‏‎ von der Lehre Gottes wich er nicht Nächte
‎‏וימי׳ ה״ה התורני ורבני מוה״ר‏‎ 5 und Tage. Es ist der Toragelehrte, der Rabbinische, unser Lehrer und Meister, Herr
‎‏אלעזר ליפמן בן הר״ר יי״י‏‎ Elasar Lipman, Sohn des Meisters, Herrn J.J.J.,
‎‏זצ״ל נפטר ונקבר ביום א׳‏‎ das Andenken des Gerechten zum Segen, verschieden und begraben am Tag 1,
‎‏ח׳ כסליו תקכ״א לפ״ק‏‎ 8. Kislev 521 der kleinen Zählung.

 

 Zl 2: Gen 6,9

Kommentar

Datierung Gestorben Sonntag, 30.11.1760
Auffallend ist, dass hier ein Schlußsegen fehlt.
Abkürzung Der Vatersname wurde auf ungewöhnliche Weise mit drei "jud" abgekürzt. Da der Rabbiner in den deutschen Quellen mit Namen 'Leffmann Michel' erscheint, steht das erste "jud" vermutlich für den Namen Jechiel, der schon seit dem Mittelalter mit dem Namen Mich(a)el verbunden wird.

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Sich leicht nach unten verjüngende Stele mit eingezogenem Rundbogen und gehobenen Ecken. Das Schriftfeld ist vertieft, die Inschrift zentriert, die Kopfzeile im Bogenfeld durch größere Buchstaben hervorgehoben.
Schrift erhaben
Zustand 2017 Das Grabmal ist leicht verwittert und unterhalb der Inschrift gebrochen. Es wurde restauriert.

Zur Person

Der Detmolder Schutzjude Elasar Lipman, auch Leffmann Michel, war Vize-Rabbiner für Lippe. Seine Tochter Golda war möglicherweise die erste Gattin des Hofagenten und Gemeindevorstehers Raphael Levi.

Zur Familie

Gattin: Channa, Gattin des Rabbiners Lipman (dtm-0045)
Tochter: Golda, Gattin des Refael (dtm-0079)

Quellen / Sekundärliteratur

Michael Guenter: Die Juden in Lippe von 1648 bis zur Emanzipation 1858 (Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe, 20), Detmold 1973, S. 92.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-70
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-70
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1760

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-70
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis