logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [21/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-68
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-68: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-68

Namen

Gelle bat Jaakow [17.05.1768]
Schlomo ben Jaakow [23.05.1787]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏ פ״נ‏‎ ‎‏פ״נ ‏‎ Hier ist begraben Hier ist begraben
‎‏ הבח׳ המושלם‏‎ ‎‏הבתול׳ געלא ‏‎ die Jungfrau Gelle, der vollkommene Junggeselle
‎‏ שלמ׳ ב״ה יעקב‏‎ ‎‏בת כ״ה יעקב ‏‎ Tochter des geehrten Herrn Jaakow, Schlomo, Sohn des Herrn Jaakow,
‎‏ נפטר ונקבר‏‎ ‎‏נפטר׳ ונקבר׳ ‏‎ verschieden und begraben verschieden und begraben
‎‏ יום ד׳ א׳ דשבועות‏‎ ‎‏יום ד׳ ר״ח סיון ‏‎ 5 Tag 4, Neumond Sivan Tag 4, 1. des Wochenfestes
‎‏ תקמ״ז ׃ לפ״ק‏‎ ‎‏תקכ״ח לפ״ק ‏‎ 528 der kleinen Zählung. 547 der kleinen Zählung.
‎‏ תנצב״ה‏‎ ‎‏תנצב״ה ‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gelle bat Jaakow: Gestorben Dienstag (!), 17.05.1768
Schlomo ben Jaakow: Gestorben Mittwoch, 23.05.1787
Es ist ungewöhnlich, dass ein Geschwisterpaar, das im Abstand von fast zwanzig Jahren verstarb, einen gemeinsamen Grabstein erhielt. Vermutlich war für die zuerst gestorbene Schwester ursprünglich kein eigener Grabstein gesetzt worden. Erst beim Tod des Bruders wurde dann auch ihrer gedacht. Durch diesen zeitlichen Abstand erklärt sich auch die kleine Abweichung in ihrem Sterbedatum: der Todestag Neumond Sivan fiel im Jahr 528 auf Tag 3/Dienstag, nicht auf Tag 4/Mittwoch.

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Doppelstein, der (in Form der Bundestafeln) mit zwei kleinen eingezogenen Rundbögen schließt. Die vertieften Schriftfelder sind von einem schmalen, umlaufenden scharrierten Rahmen umgeben. Die Inschriften sind zentriert, die Schlußformeln durch größere Buchstaben hervorgehoben. Zeilenfüller in Form von kleinen Rosetten in Zeile 6 nach den Sterbejahren.
Schrift erhaben
Abkürzungszeichen Besonders vielfältige Abkürzungszeichen in Form von Blüten, Ranken und Punkten.
Ornament florale Verzierung, insbesondere zwei kleine Rosetten
Zustand 2017 Leicht verwittert; leichte Beschädigungen am rechten Rand.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-68
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-68
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1768 1787

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-68
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis