logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [61/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-62
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-62: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-62

Name

Jizchak ben Jokew Michaelis (Isaak Michaelis) [10.06.1848]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם‏‎ ›ein lauterer und aufrechter
‎‏וישר הה״ר‏‎ Mann‹, der geehrte Herr
‎‏יצחק בכ״ה‏‎ Jizchak, Sohn des geehrten Herrn
‎‏יאקב מיכעליס‏‎ 5 Jokew Michaelis,
‎‏מת ביום‏‎ gestorben am Tag
‎‏השבת פ׳‏‎ des Schabbat, Wochenabschnitt
‎‏נשא ט׳ סיון‏‎ Nasso, 9. Sivan
‎‏בשנת‏‎ im Jahr
‎‏תר״ח‏‎ 10 608.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2f: Ijob 1,8

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 10.06.1848
Dieses Grabmal setzt sich in der Ausführung seiner eingravierten, sehr großen und eckigen Buchstaben, die durch die schmalhohe Form des Grabmals noch betont werden, deutlich von der Gestaltung der anderen alten Detmolder Grabmale ab.
Zln 7-8: Der Wochenabschnitt "Nasso", "Nimm auf", umfasst die Verse Numeri 4,21-7,89.

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Schmalhohe Stele mit leicht eingezogenem Rundbogen, vertieften Schriftfeldern und vertieften Buchstaben. Die Kopfzeile im Bogenfeld und die letzten beiden Zeilen sind zentriert, der Rest der Inschrift ist rechtsbündig angebracht.
Schrift vertieft
Zustand 2017 Gut erhalten.

Zur Person

Der Kornhändler Isaac Michaelis war ein Sohn von Jakob Isaak Michaelis und der Särche. 1835 nahm er "zur Unterscheidung von seinen Brüdern" zusätzlich den Namen "Badt" an.
Als 1809 sein ältester Bruder Michel Geleit bekommen sollte, schrieb der Vater Jakob Isaak über seinen Sohn Isaak: "Der 4te bald 17 jährige Sohn besuche die Bürgerschule und wünsche er, wenn der zweite [Joseph] sich von hier wegbegeben habe, denselben zur künftigen Unterstützung in seinen Geschäften bey sich zu behalten".

Zur Familie

Urgroßvater: Isaac Michel (dtm-0016)
Brüder: Simon Michaelis (dtm-0001); Michel Michaelis (dtm-0002); Moses Michaelis (dtm-0003); Joseph Michaelis (dtm-0004)

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), S. 250 (Namensänderung 1835); S. 414, 418 (Tod).
Dina van Faassen und Jürgen Hartmann (Bearbeiter): "Dennoch Menschen von Gott erschaffen" - Die jüdische Minderheit in Lippe von den Anfängen bis zur Vernichtung, Katalog und Arbeitsbuch zur Wanderausstellung, hrsg. von der Stadt Detmold und dem Kreis Lippe, Bielefeld 1991, S. 33.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-62
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-62
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1848

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-62
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis