logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [15/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-58
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-58: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-58

Name

Issachar Berman SchaZ [05.07.1759]
Bräunche ⚭ Berman SchaZ          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

 Rechts
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏האשה‏‎ die angesehene
‎‏חשובה מ׳‏‎ Frau, Frau
‎‏בריינכה‏‎ Bräunche,
‎‏אשת כ״ה‏‎ 5 Gattin des geehrten Herrn
‎‏בערמן‏‎ Berman
‎‏ש״ץ ז״ל‏‎ SchaZ, sein Andenken zum Segen
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Links
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש יש׳‏‎ 10 ein aufrechter Mann,
‎‏כ״ה יששכר‏‎ der geehrte Herr Issachar
‎‏בערמן ש״ץ‏‎ Berman SchaZ,
‎‏נפטר יום‏‎ verschieden Tag
‎‏ה׳ י׳ תמוז‏‎ 5, 10. Tammus
‎‏תקי״ט ל׳‏‎ 15 519 der Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Issachar Berman: Gestorben Donnerstag, 05.07.1759
Die Inschrift für die Gattin wurde nicht datiert, doch ist davon auszugehen dass sie kurz vor oder nach ihrem Gatten gestorben ist, ansonsten wäre vermutlich kein gemeinsamer Grabstein gesetzt worden.
Namenskunde In seinem Segen über seine zwölf Söhne vergleicht Jakob seinen Sohn Issachar mit einem knochigen Esel (Genesis 49,14). Hierzulande tritt anstelle des Esels der Bär als Sinnbild für Ausdauer und Stärke, daher die Parallelität der Namen Issachar, Dow (hebr. für "Bär") und Bär, Ber, Berman, Berend, und später auch Bernhard.
Abkürzung Zl 4: Die Abkürzung ‎‏ש״ץ‏‎/"SchaZ" steht für ‎‏שליח ציבור‏‎, Vorbeter, Vorsänger. Unklar bleibt, ob es sich hier um einen Beinamen oder Ehrenamt oder beides handelt.

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Stele mit leicht eingezogenem Segmentbogenabschluß und vertieftem Schriftfeld mit erhabenen Buchstaben. Das Schriftfeld ist in der Mitte durch eine vertikale Linie in zwei Hälften geteilt.
Schrift erhaben
Zustand 2017 Leichte Verwitterung.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-58
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-58
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1759

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-58
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis