logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [89/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-52
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-52: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-52

Name

Jaakow ben Meir (Julius Fromme) [06.01.1876]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏שמע ישראל ה׳‏‎ ›Höre Jisrael, der Ewige ist
‎‏אלהינו ה׳ אחד‏‎ unser Gott, der Ewige ist einzig‹
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏יעקב בן מאיר‏‎ Jaakow, Sohn des Meir,
Julius From̄e 5
‎‏מת בנעוריו יום ה׳‏‎ gestorben in seiner Jugend am Tag 5,
‎‏ט׳ טבת תרל״ו לפ׳‏‎ 9. Tewet 636 der Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1f: Dtn 6,4

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 06.01.1876
Dies ist das erste Grabmal, bei dem die hebräische und die deutsche Inschrift miteinander kombiniert wurden. Das Zitat aus Deuteronomium ist das zentrale jüdische Glaubensbekenntnis und Bestandteil der täglichen Gebete. In Grabinschriften findet man es eher selten.

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Kleiner Kissenstein. Die Inschrift, die Deutsch und Hebräisch kombiniert, ist zentiert.
Zustand 2017 Stark verwittert.

Zur Person

Julius Fromme wurde am 27. Oktober 1867 in Detmold geboren als Sohn von Meier Fromme, der von seinem Vater Herz in Detmold, Sohn des Itzig Herz Fromme aus Kükenbruch, das Klempnerhandwerk (und vielleicht auch den Borstenhandel) übernommen hatte.

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), S. 488f. (G).
Klaus Pohlmann: "Die Verbreitung der Handwerke unter den Juden". Zur Geschichte der jüdischen Handwerker in Lippe im 18. und 19. Jahrhundert (Panu Derech - Bereitet den Weg. Schriften der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe, 8), Detmold 1993, S. 101.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto

Anna Martin

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-52
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-52
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1876

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-52
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis