logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [59/265]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-48
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-48: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-48

Name

Riwka bat Refael Leseritz (Rebecca Leseritz) [15.02.1845]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏רבקה רכה כשושנה יפה‏‎ die zarte Riwka, wie eine Rose schön,
‎‏בת שלוש באבה נקטפה‏‎ drei Jahre alt, ›noch erblühend wurde sie gepflückt‹,
‎‏רפאל נא! מחץ משפחת‏‎ ›möge Gott doch heilen‹ die schwer getroffene Familie
‎‏לעזעריטץ מהיות נאנחת‏‎ 5 Leseritz von ihrem Seufzen,
‎‏חשך שמשה בצהרים‏‎ ›ihre Sonne verfinsterte sich zur Mittagszeit‹
‎‏בש״ק ח׳ אדר א׳ ה׳ תר״ה‏‎ am heiligen Schabbat, 8. des Ersten Adar 5605.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 3: Nach Ijob 8,12  Zl 4: Ex 12,13  Zl 6: Nach Amos 8,9

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 15.02.1845
Eine für Detmold ungewöhnlich poetische Inschrift, die vermutlich vom Vater der kleine Rebecca stammt, dem Lehrer Raphael Leseritz, der auch für seine beiden Gattinnen und sich selbst sehr auffallende Eulogien verfasste.
Zl 4: Die ersten beiden Worte wurden wegen des Akrostichons zusammen geschrieben: ‎‏רפא אל‏‎. Nach Ende des Zitats folgt ein Ausrufungszeichen, um den appellativen Charakter zu untertreichen, obwohl dieses Interpunktionszeichen im Hebräischen damals noch nicht gebräuchlich war.

Stilmittel

Reim auf -fa in Zln 2-3, auf -achat in Zln 4-5.
Akrostichon Die ersten Worte der Zeilen 2-5 von oben nach unten gelesen ergeben den vollständigen Namen: "Riwka bat Refael Leseritz".

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Stele mit eingezogenem Rundbogenabschluss, vertieftem Schriftfeld und erhabenen Buchstaben. Die Inschrift ist rechtsbündig angebracht, die Kopfzeile im Bogenfeld und der Schlußsegen sind zentriert.
Schrift erhaben
Zustand 2017 Mehrere Fehlstellen/Beschädigungen am Stein wurden ausgebessert (vermutlich Originalzustand). Ansonsten gut erhalten.

Zur Person

Riwka Rebecca war am 3. September 1841 in Detmold geboren worden als Tochter des Lehrers Raphael Leseritz und der Julie geb. Samter. Sie starb keine vier Jahre alt an der "Kopfkrankheit".

Zur Familie

Mutter: Julie Leseritz geb. Samter (dtm-0041)
Vater: Raphael Leseritz (dtm-0071)
Bruder: Marcus Leseritz (dtm-0034)

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), S. 340 (G), 376 (T).

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-48
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-48
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1845

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-48
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis