logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [83/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-46
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-46: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-46

Name

Fanny Fahrenbach geb. Meyer [10.03.1867]          

Diplomatische Transkription

Hier ruht
die edle Frau
Landrabbiner
Dr. Fahrenbach
5 g. Fanny Meyer
geb. 30. Mai 1817
gest. 10. März 1867

Kommentar

Datierung Geboren 30.05.1818; gestorben 10.03.1867
Ein auffallend schlichter Grabstein für die Frau des letzten Landesrabbiners, ohne jedes religiöse Element und nur noch deutsch beschriftet.

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Kleiner, fast quadratischer Kissenstein mit deutscher Inschrift.
Schrift vertieft
Zustand 2017 Stark verwittert, die Inschrift ist ausgewaschen und schwer zu lesen.

Zur Person

Fanny Meyer, Tochter des Mühlenbesitzers Ruben Meyer zu Paderborn, hatte am 15. Juli 1845 Dr. Heinrich Henoch Joseph Fahrenbach geheiratet, Sohn des Detmolder Rabbiners Abraham Fahrenbach und der Sara Henoch. Er war 1837 von Sutro in Münster zum Rabbiner ordiniert worden und nach einer Anstellung als Lehrer in Warendorf als Nachfolger seines Vaters 1844 zum Landesrabbiner berufen.

Zur Familie

Sohn: Max Fahrenbach (dtm-0055)

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), S. 488f. (T).
Biographisches Handbuch der Rabbiner, herausgegeben von Michael Brocke und Julius Carlebach. Teil 1: Die Rabbiner der Emanzipationszeit in den deutschen, böhmischen und großpolnischen Ländern 1781 - 1871, bearbeitet von Carsten Wilke, Band 1, München 2004, S. 291, Nr. 0394.
Michael Guenter: Die Juden in Lippe von 1648 bis zur Emanzipation 1858 (Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe, 20), Detmold 1973, S. 94f.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto

Anna Martin

heutiges Foto
2017
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-46
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-46
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1867

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-46
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis