logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [63/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-39
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-39: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-39

Name

Bone Meier (Bertha Meier) [31.01.1850]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏בונה מאיר תנצב״ה‏‎ Bone Meier. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
Bertha Meier
a. Paderborn 5
gest: 31 Ian:
1850:

Kommentar

Datierung Gestorben 31.01.1850
Dies ist das erste der alten Detmolder Grabsteine, das eine vollständige deutsche Inschrift trägt, während die hebräische Inschrift auf die nötigtsen Angaben reduziert ist. Es wurde einem Kind aus Paderborn errichtet und orientiert sich in seiner Gestaltung vermutlich an dem, was seinerzeit in Paderborn üblich gewesen ist - dort waren also wahrscheinlich deutsche Inschriften schon länger präsent.
Man kann auf vielen jüdischen Friedhöfen beobachten, dass Neuerungen in Stil und Sprache der Inschriften sowie in Gestaltung der Grabmale zunächst bei Kindergrabsteinen auftreten, bevor sie zum Allgemeingut werden. (Vgl. auch das Grabmal für den zwei Jahre zuvor gestorbenen kleinen Max Fahrenbach, dtm-0055 und das Grabmal für die Brüder Arnold und Willy Spanjer Herford, dtm-0064, von 1851/53).

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Stele mit leicht eingezogenem Rundbogenabschluß und vertieftem Schriftfeld mit erhabenen Rahmen und erhabenen Buchstaben. Die Inschrift ist zentriert.
Schrift erhaben. Deutsch: Kapitälchen
Zustand 2017 Leichte Verwitterung.

Zur Person

Die kleine Bone Bertha Meier, eine Tochter von Ruben und Genette Meyer in Paderborn, wurde nur elf Jahre alt. Sie starb an "Nervenfieber".

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), S. 424f. (T).

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-39
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-39
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1850

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-39
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis