logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [106/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-23
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-23: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-23

Name

Joachim Spanjer Herford [29.01.1889]          

Diplomatische Transkription

Hier ruhet
Joachim
Spanjer Herford
geboren am
5 22. Juli
1809
gestorben am
28. Januar
1889

Kommentar

Datierung Geboren 22.07.1809; gestorben 29.01.1889

Beschreibung

Material Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Grabmal mit eingeuogenem Rundbogen, im Giebelfeld ein Dreipass. Das vertiefte Schriftfeld darunter endet mit zwei kleinen Rundbögen, die eingravierte deutsche Inschrift ist zentriert.
Schrift vertieft: Antiqua
Zustand 2017 Das tief eingesunkene Grabmal war in der Mitte auseinandergebrochen und wurde wieder zusammengefügt. Der Giebel ist stark beschädigt.

Zur Person

Der Procurator Joachim Spanjer Herford war ein Sohn des Lederfabrikanten Nathan Spanier Herford und der Rael geb. Seligman. 1809, als sein Vater den Namen Herford als festen Familiennamen wählte, war er ein halbes Jahr alt. E hatte Jura studiert, war bis zu seinem Tod Advocat in Detmold und verwaltete auch die von Salomon Joel Herford gegründete Schulstiftung, die auch einen Aussteuerfond für arme Bräute aus der Familie umfasste. Allerdings war er dieser Aufgabe nicht gewachsen und verbrauchte viele Zinsen für sich, bis er 1889 verarmt starb (nach Guenter, S. 109). Wie sein Vater ist er "als ein führender Kopf der lippischen Juden für die Emanzipation zu bezeichnen" (Guenter, S. 174).
Verheiratet war Joachim Spanjer mit Elise. 1851 starb sein kleiner Sohn Arnold im Alter von nur einem Jahr, zwei Jahre später der Sohn Willy im Alter von sechs Jahren.
1841 war Joachim Spanjer Herford in die "Ressource", den gesellschaftlich angesehensten Verein von Detmold, aufgenommen worden, zudem gehörte er zu den Gründungsmitgliedern des Naturwissenschaftlichen Vereins.

Zur Familie

Großvater: Nathan Marcus Spanjer (dtm-0089)
Bruder: Marcus Mordechai Spanjer (dtm-0013)
Schwestern: Fanny Spanjer Herford (dtm-0083); Friederike Spanjer Herford (dtm-0076)
Söhne: Arnold und Willy Spanjer Herford (dtm-0064)

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), S. 17.
Dina van Faassen und Jürgen Hartmann (Bearbeiter): "Dennoch Menschen von Gott erschaffen" - Die jüdische Minderheit in Lippe von den Anfängen bis zur Vernichtung, Katalog und Arbeitsbuch zur Wanderausstellung, hrsg. von der Stadt Detmold und dem Kreis Lippe, Bielefeld 1991, S. 53.
Michael Guenter: Die Juden in Lippe von 1648 bis zur Emanzipation 1858 (Sonderveröffentlichungen des Naturwissenschaftlichen und Historischen Vereins für das Land Lippe, 20), Detmold 1973, S. 109f., 167, 174.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-23
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-23
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1889

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-23
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis