logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [126/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-207
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-207: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-207

Namen

Salomon Rinteln [12.09.1894]
Bertha Rinteln geb. Markheim [10.11.1912]          

Diplomatische Transkription

Hier ruhen
unsere lieben Eltern
Salomon Rinteln
geb. 12. Jan. 1818, gest. 12. Sept. 1894.
5 Bertha Rinteln
geb. Markheim
geb. 30. Juni 1834, gest. 10. Nov. 1912.

Kommentar

Datierung Salomon Rinteln: Geboren 12.01.1818; gestorben 12.09.1894
Bertha Rinteln: Geboren 30.06.1834; gestorben 10.11.1912

Beschreibung

Zustand 2017 Gut erhalten.

Zur Person

Der Kaufmann Salomon Rinteln, Sohn von Emanuel Salomon Rinteln junior und Güttchen Jette Aschrot, heiratete am 25.1.1858 Bertha Markheim aus Gudensberg/Hessen. 1858 wird die Tochter Julie geboren, 1860 die Tochter Adele, 1864 Emmi und 1862 der Sohn Ernst Emanuel.
Adele war mit Paul Schlamm verheiratet gewesen, der 1929 in Hamburg starb. 1886 war in Berlin die Tochter Hedwig geboren worden, die psychisch krank war. Als diese im Dezember 1941 nach Riga deportiert werden sollte, erlitt Adele einen psychischen Zusammenbruch. Zusammen mit ihrer Tochter wurde sie Ende Juli 1942 in die Israelitische Heil- und Pflegeanstalt Jacoby in Bendorf-Sayn verschleppt und von dort nach Izbica deportiert und ermordet.
Emmi Rinteln war mit Albert Steinfeld verheiratet gewesen. Verwitwet war sie nach Hannover gezogen, von dort wurde sie am 23. September 1942 nach Theresienstadt und von dort weiter nach Treblinka oder Minsk deportiert und ermordet.

Zur Familie

Mutter: Gitche Rinteln (dtm-0033)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Schlamm, Adele ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 965407
Schlamm, Hedwig ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 965413
Steinfeld, Emmi ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 974865

Quellen / Sekundärliteratur

Adele Schlamm geb. Rinteln, Hedwig Schlamm, Emmi Steinfeld geb. Rinteln, in: Gudrun Mitschke-Buchholz: Gedenkbuch für die Opfer der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Detmold, Detmold 2018, Digitale Fassung, gefördert von der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit in Lippe e.V.
Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), S. 99 (G), 455 (H), 456, 457 (G Julie), 463, 464 (G Adele), 470, 471 (G Ernst), 476 (G Emmi).

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-207
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-207
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1894 1912

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-207
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis