logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [163/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-119
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-119: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-119

Name

Dina Schönhaus geb. Ikenberg [06.01.1910]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben -
‎‏תפארת‏‎ ›eine Krone des Schmuckes ist das
‎‏בדרך עטרת‏‎ greise Haupt, auf dem Weg
‎‏תמצא ׃ שיבה ,‏‎ der Wohltätigkeit
‎‏צדקה‏‎ 5 wird es gefunden‹
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht in Frieden
Dina Schönhaus geb. Ikenberg
geb. 20. Mai 1828 gest. 6. Jan. 1910.

 

 Zln 2-5: Spr 16,31

Kommentar

Datierung Geboren 20.05.1828; gestorben 06.01.1910
In der hebräischen Inschrift sind die Zeilen des Zitats aus den Sprüchen durcheinander geraten. In der richtigen Reihenfolge lautet der Text: ‎‏עטרת תפארת שיבה בדרך צדקה תמצא‏‎. Das Wort ‎‏צדקה‏‎ lässt sich hier sowohl mit "Gerechtigkeit" als auch mit "Wohltätigkeit" übersetzen.

Beschreibung

Beschreibung Das Grabmal ist weitgehend identisch gestaltet wie das nebenstehende des Gatten und steht mit diesem in einer gemeinsamen Grabeinfassung.
Zustand 2017 Gut erhalten.

Zur Person

Dina Ikenberg aus Nieheim war seit 1855 verheiratet mit dem Metzger Marcus Schönhaus (in dessen zweiter Ehe?). 1856 wurde die Tochter Pauline geboren, 1857 der Sohn Ahron Adolf, 1860 der Sohn Bendix.

Zur Familie

Gatte: Markus Schönhaus (dtm-0118)
Söhne: Adolf Schönhaus (dtm-0706), Bendix Schönhaus (dtm-0708)
Tochter: Pauline Schönhaus (dtm-0707)

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), 340, 341 (G Rikchen), 440 (H), 445, 446 (G Pauline), 448, 454 (G Ahron Adolf), 463, 464 (G Bendix).

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-119
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-119
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1910

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-119
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis