logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [130/265]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-102
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-102: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-102

Name

David ben Josef Hakohen (David Kahn) [28.02.1896]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏ר׳ דוד בן ר׳ יוסף הכהן‏‎ Herr David, Sohn des Herrn Josef Hakohen,
‎‏נולד בעיר לאגע ביום‏‎ geboren in der Stadt Lage am siebten
‎‏שביעי של פסח תקע״ו‏‎ Tag von Pessach 576,
‎‏ביראת ה׳ הלך ימי חייו‏‎ 5 in Ehrfurcht vor dem Ewigen wandelte er sein Lebtag lang,
‎‏דעת ובינה שמרו שפתיו‏‎ Verstand und Einsicht wahrten seine Lippen,
‎‏וישכב דוד עם אבותיו‏‎ ›und David legte sich zu seinen Vätern‹
‎‏בעש״ק י״ד אדר תרנ״ו לפ״ק‏‎ am Rüsttag des heiligen Schabbat, 14. Adar 656 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 7: 1Kön 2,10

Kommentar

Datierung Geboren Freitag, 19.04.1816; gestorben Freitag, 28.02.1896 (Purim)

Stilmittel

Reim auf -av in Zln 5-7.

Beschreibung

Material Sandstein
Beschreibung Stele mit Spitzgiebel, verziert mit Maßwerk, im Giebelfeld große reliefierte segnende Priesterhände. Das Grabmal steht mit dem nebenstehenden, weitgehend identisch gestalteten Grabmal der Gattin in einer gemeinsamen Grabeinfassung.
Symbol Segnende Hände
Zustand 2017 Leichte bis mittlere Verwitterungsspuren.

Zur Person

David Kahn war ein Sohn des 1766 geborenen Joseph Bär Cahn aus dem elsäßischen Mützig und der Fanni Kahn aus Blomberg. Als Lehrer an der jüdischen Schule in Lage war sein Vater 1833 massiven Angriffen der jüdischen Gemeinde ausgesetzt, die ihn wegen seines hohen Alters und seiner mangelnden Kenntnisse für unfähig erklärt und die Regierung ersucht hatte, eine Prüfung anzusetzen, um seine Untüchtigkeit zu belegen, was die Regierung allerdings als "unpassend" zurückwieß. 1835 starb Joseph Bär Cahn. 1846 lebte seine Mutter Fanni Kahn laut der Bevölkerungs- und Viehstandsliste der Stadt Lage mit ihrem Sohn David als Untermieterin im Haus Nr. 22 (seit 1852 Nr. 44) des Nagelschmieds Friedrich Pottharst.
Davids Bruder Jakob Koppel Kahn hatte mit finanzieller Unterstützung des lippischen "Vereins zur Beförderung der Handwerke unter den Israeliten" bei dem Buchbindermeister Winkler in Paderborn eine Lehre gemacht und kehrte nach zweijähriger Gesellenzeit nach Lage zurück. Aus gesundheitlichen Gründen - und vermutlich auch um seine Eltern zu unterstützen - ließ er sich von der Verpflichtung zur Wanderschaft entbinden und erwirkte gegen Zahlung einer Kaution die Erlaubnis, sein Gewerbe in Lage auszuüben. Trotz Konflikten mit der Zunft, die ihm, seinem Bruder und seiner Mutter "Schacherhandel mit Büchern" vorwarf, legte er 1839 die Meisterprüfung ab, wurde in die Zunft aufgenommen und gründete eine Familie. Allerdings reichten seine Einkünfte für die wachsende Familie bald nicht mehr aus, und als die Konkurrenz durch die Niederlassung eines weiteren Buchbinders erdrückend wurde, entschloß sich Koppel Kahn schließlich zur Emigration. 1850 wanderte er zu Verwandten nach Baltimore in Amerika aus und ließ seine Familie 1851 nachkommen.
David hatte bei demselben Lehrmeister 1832 ebenfalls eine Buchbinderlehre begonnen. 1835 ist er wieder in Lage, hilft seinem Bruder und unterstützt seine Mutter. 1856 heiratete er Sara Samter aus Detmold und ließ sich als Leinenhändler in Detmold nieder.
Der ebenfalls in Lage begrabene Issachar Hakohen war vermutlich ein weiterer, jung gestorbener Bruder Davids.

Zur Familie

Vater: Joseph Bär Cahn (Jüdischer Friedhof Lage, lag-0036)
Mutter: Fanny Kahn (Jüdischer Friedhof Lage, lag-0052)
Bruder: Jissachar ben Josef Hakohen (Jüdischer Friedhof Lage, lag-0042)
Gattin: Sara Kahn geb. Samter (dtm-0101)

Quellen / Sekundärliteratur

Landesarchiv NRW, Abteilung Ostwestfalen-Lippe, P2 Zivilstandsregister der Juden und Dissidenten im Regierungsbezirk Detmold, 23,1: Zivilstandsregister der Juden für die Stadt Detmold, Kreis Detmold (GHT 1809-1875), S. 441, 446 (H).
Klaus Pohlmann: Die Verbreitung der Handwerke unter den Juden, Detmold 1993, S. 56f., 65, 67, 87-90, 127.
Martin Hankemeier: Zur Geschichte der Juden in Lage, Detmold 2003, S. 32, 35.
Michael Guenter: Die Juden in Lippe von 1648 bis zur Emanzipation 1858, Detmold 1973, S. 104.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto

Nathanja Hüttenmeister

heutiges Foto
2018-10-11
recto
heutiges Foto
2018-10-11
Symbol
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-102
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-102
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1896

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-102
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis