logo epidat: epigraphische Datenbank

Detmold 265 Inschriften (1729-2017)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [38/265]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID dtm-10
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-10: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?dtm-10

Name

Schönche bat Izek Wetzlar ⚭ Gerschon (Schönche Treuenfels) [31.03.1800]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הא״ח שינכה‏‎ ›die tüchtige Gattin‹, Schönche,
‎‏בת מה״ו איצק‏‎ Tochter unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Izek
‎‏ועצלר אשת פ״ו‏‎ Wetzlar, Gattin des Vorstehers und Leiters,
‎‏כ״ה גרשון ז״ל נפט׳‏‎ 5 des geehrten Herrn Gerschon, sein Andenken zum Segen, verschieden
‎‏ונק׳ ה׳ ניסן תק״ס ל׳‏‎ und begraben 5. Nissan 560 der Zählung,
‎‏בת ע״ח שנה‏‎ im Alter von 78 Jahren.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Treuenfels.

 

 Zl 2: Spr 31,10

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Montag, 31.03.1800 ;
Hebräische Grabinschriften nennen traditionell keine Geburtsdaten, sondern nur Sterbe- und Begräbnisdaten. Dafür wird meist der Status genannt, ob Kind oder Erwachsener, ledig oder verheiratet. Hohes Alter wird oft mit biblischen Zitaten gewürdigt, wie z.B. "betagt und satt an Tagen" (Genesis 35,29). Hier ist aber erstmals in Detmold in einer hebräischen Inschrift ausdrücklich das Alter eines bzw. einer Verstorbenen genannt, was dann später durch die Angabe des Alter bzw. des Geburtsdatums in der deutschen Inschrift ersetzt wird.
Wie beim Gatten wurde auch dieses Grabmal nachträglich auf der Rückseite mit dem deutschen Familiennamen versehen (siehe Kommentar zum Grabmal des Gatten, dtm-0009).

Beschreibung

Material Rötlicher Sandstein
Lage Non in situ. Das Grabmal gehört zu den Steinen des Vorgängerfriedhofs am Lemgoer Tor und wurde 1948 auf diesen Friedhof überführt.
Beschreibung Stele mit leicht eingezogenem Rundbogenabschluß, mit vertieftem Schriftfeld mit erhabenen Rahmen und erhabenen Buchstaben. Die Inschrift ist rechtsbündig angebracht, Kopfzeile und Schlußsegen sind zentriert.
Schrift erhaben
Zustand 2017 Gut erhalten

Zur Person

Schönche war Tochter eines Rabbiners und Gattin eines Gemeindevorstehers. Nach dem Tod ihres Mannes betrieb sie (weiterhin?) Pfandleihe.

Zur Familie

Gatte: Gerschon (dtm-0009)
Enkelin: Bernhardine Michaelis geb. Treuenfels (dtm-0005)

Quellen / Sekundärliteratur

Dina van Faassen und Jürgen Hartmann (Bearbeiter): "Dennoch Menschen von Gott erschaffen" - Die jüdische Minderheit in Lippe von den Anfängen bis zur Vernichtung, Katalog und Arbeitsbuch zur Wanderausstellung, hrsg. von der Stadt Detmold und dem Kreis Lippe, Bielefeld 1991, S. 15.

Fotografien

  «    »  

Ulrich Heinemann

heutiges Foto
2017
recto

Anna Martin

heutiges Foto
2017
verso
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Detmold, dtm-10
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=dtm-10
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1800

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=dtm-10
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis