logo epidat: epigraphische Datenbank

Bommersheim [Mittelalterliche Grabsteine] 18 inscriptions (1289/90-1310)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/18]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Schlim[e? ben Schimscho[n [1289/90]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏פ[...]‏‎
‎‏נקבר[...]‏‎
‎‏שלימ[...]‏‎
‎‏שמשו[...]‏‎
‎‏ביום ד׳ [...]‏‎ 5
‎‏שנת נ׳ [...]‏‎
‎‏ונשמ[...]‏‎
‎‏...‏‎
 Versuch einer Rekonstruktion
‎‏פ[ה]‏‎ Hier
‎‏נקבר [...]‏‎ 10 ist begraben [...]
‎‏שלימ[. בן]‏‎ Schlim[e?, Sohn des?]
‎‏שמשו[ן ...]‏‎ Schimscho[n, welcher verschied]
‎‏ביום ד׳ [...]‏‎ am Tag von [Neu]mond [...]
‎‏שנת נ׳ [ט׳ ...]‏‎ des Jahres 5[9 ...]
‎‏ונשמ[תו ...]‏‎ 15 und [seine] Seele [sei im Garten Eden]
‎‏...‏‎ ...
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben 1289/90 ? (s.u.)


Zln 1-2: Die Inschrift setzt ein mit einer Einleitungsformel, die bei den erhaltenen Frankfurter Grabsteinen erstmals 1339 belegt ist.
Zl 3: In dieser Zeile ist der Name des oder der Verstorbenen zu vermuten. Möglich wäre hier der Männername ‎‏שלמלה‏‎ / "Schlomo" in einer Koseform, wie z.B. ‎‏שלימל‏‎ / "Schlemel". In der deutschen Form "Schlemel" ist der Name z.B. 1394 in Wien belegt, in der hebräischen Form ‎‏שלימל‏‎ z.B. 1614 in Prag.
Zl 4: Nach dem zu ‎‏שמשון‏‎ / "Schimschon" zu ergänzenden Vatersnamen müßte eine der üblichen Formeln für Sterben folgen, in Frankfurt im 13. Jahrhundert immer ‎‏נפטר‏‎ / "verschied", meist mit vorgesetztem ‎‏הנפטר‏‎ / "der verschied" oder ‎‏שנפטר‏‎ / "welcher verschied".
Zl 5: Zu Beginn der Zeile steht die Angabe des Sterbetages. Der Buchstabe sieht aus wie ein ‎‏ר‏‎, das kann an dieser Stelle eigentlich nur als Abkürzung für ‎‏ר״ח‏‎ / ‎‏ראש חודש‏‎ / "Neumond" stehen, das heißt einen Monatsanfang. Wenn man jedoch berücksichtigt, dass einzelne Buchstaben hier kaum von einander unterschieden wurden (vgl. die Buchstaben ‎‏ב‏‎ und ‎‏כ‏‎ in Zln 2 u. 4), handelt es sich aufgrund des Zeilenanfangs wahrscheinlicher um ein ‎‏ד׳‏‎, also entweder "Tag 4", Mittwoch, oder den 4. eines Monats (Der Wochentag ist in Frankfurt erstmals 1283 angegeben).
Zl 6: Hier folgt das Sterbejahr, eingeleitet von ‎‏שנת‏‎ / "des Jahres". Der erste Buchstabe ist eindeutig ein ‎‏נ׳‏‎ für 50. Der zweite Buchstabe ist nur noch teilweise erhalten. Aufgrund der noch zu erkennenden Rundung gibt es jedoch wohl nur zwei mögliche Lesungen: Entweder es folgte ‎‏לפרט‏‎ / "der Zählung" oder (aufgrund der Rundung wahrscheinlicher, vgl. das ‎‏ל‏‎ in Zl 3) die Jahreszahl bestand aus zwei Buchstaben, dann kommt von den möglichen Buchstaben nur der Buchstabe ‎‏ט‏‎ / 9 in Frage. Damit stammt dieser Grabstein entweder aus dem Jahr ‎‏נ׳‏‎ / 50 oder dem Jahr ‎‏נ״ט‏‎ / 59, 1289/90 oder 1298/99.
Zl 7: Die Inschrift schloß offensichtlich mit dem in Frankfurt üblichen Schlußsegen ‎‏נשמתו בגן עדן‏‎ / "Seine Seele sei im Garten Eden".

top of the page

Beschreibung


Maße H: 77 B: 27 T: 21,5
Lage Schnitt 3 Bef. 68 Grab-/Werksteine Nr. 21
Beschreibung Oberes rechtes Teil eines Grabsteins aus rötlichem Sandstein mit Rundbogenabschluß und stark vertieftem Schriftfeld.

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur



Zum Namen siehe Alexander Beider, A Dictionary of Ashkenazic Given Names, Bergenfiel, New Jersey 2001, S. 416.

top of the page

Fotografien

 »

Frank Lorscheider M.A., Hessisches Landesamt für Denkmalpflege

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Bommersheim [Mittelalterliche Grabsteine], bom-14
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bom-14
(last modified - 2009-09-11 11:16)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bom-14
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul