logo epidat: epigraphische Datenbank

Bingen 880 Inschriften (1602-1968)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [577/880]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bng-713
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bingen, bng-713: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bng-713

Name

Jehuda KaZ (Juda Hirsch) [30.03.1892]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben.
‎‏יודוך אחיך יהודה‏‎ Dir danken deine Brüder, Jehuda,
‎‏הלך במישרים ובאמונה‏‎ er wandelte in Geradheit und in Treue,
‎‏ומשביע לרעבים וחונן דלים ‏‎ sättigte Hungrige und Darbenden war er zugetan,
‎‏דרכיו ומעשיו היו טובים ‏‎ 5 seine Wege und Taten waren gut,
‎‏היה מתגבר לשמוע במצותו‏‎ er war stark, um SEINE Gebote zu befolgen,
‎‏כהן צד[ק מבר]ך את עמו‏‎ Priester der Gerechtig[keit, segne]t sein Volk.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Juda Hirsch
geb. ‎‏[ד]׳ אייר תקע״ז‏‎ 10 [4]. Ijar 577
20. April 1817
gest. ‎‏ב׳ ניסן תרנ״ב‏‎ 2. Nissan 652
30. März 1892

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 30.03.1892
Zl 7: Priester der Gerechtigkeit, hebr. Kohen Zedek, woraus der Familienname KaZ entstand. Der Satzbeginn teilt dem Hebräischkundigen mit, daß Jehuda dem Priestergeschlecht angehörte und spielt im weiteren Verlauf auf die einzige verbliebene Funktion eines Kohens im Gottesdienst an, die Betenden mit erhobenen Händen zu segnen, in Israel täglich, in der Diaspora nur an den Feiertagen.
Zl 2: vgl. Gen 49,8 (Jakobs Segen), hier in umgestellter Reihenfolge, zugleich eine Anspielung auf den Namen des Verstorbenen.
Zl 3: vgl. Mal 2,6.
Zl 4a: vgl. Ez 18,7 und Spr 22,9.
Zl 4b: Spr 19,17.
Zl 6: vgl. Av 5,20.

Stilmittel

Reim auf -ah in Zln 2/3, auf -im in Zln 4/5 und auf -o in Zln 6/7.
Akrostichon in Zeilen 2-6: ‎‏יהודה‏‎ Jehuda

Beschreibung

Maße 60 x 24 cm
Material Sandstein
Beschreibung hohe Stele, die mit einem vorkragenden Dreiecksgiebel abschließt, bekrönt von Giebel- und Eckakroterien. Der Rahmen ist abgefast, das Schriftfeld eingetieft.
Abkürzungszeichen Punkt.
Symbol segnende Priesterhände (Reste)
Zustand Der Giebel ist teilweise verwittert, der obere Bereich des Schriftfeldes ist abgeplatzt.

Zur Person

Der Privatmann Juda (Sterbeurkunde: Jacob) Hirsch wurde am 20.4.1817 in Partenheim geboren. Er starb am 30.3.1892, nachmittags um 2.00 Uhr.

Zur Familie

Vater: Moritz Hirsch, Handelsmann, vor 1892 in Partenheim verstorben
Mutter: Johanna, geb. Koch, vor 1892 in Partenheim verstorben
Gattin: Rosa Hirsch, geb. Seelig, gest. 1886 (Nr. bng-0714)
Kind(?): Sabine Kohlmann, gest. 1928 (Nr. bng-0889)

Quellen / Sekundärliteratur

Bingen S 43/1892

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
1992
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bingen, bng-713
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bng-713
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:17)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1892

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bng-713
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis