logo epidat: epigraphische Datenbank

Bingen 880 Inschriften (1602-1968)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [43/880]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bng-180
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bingen, bng-180: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bng-180

Name

Ester bat Eljakum ⚭ Baruch Sobernheim [3.1.1708]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏אסתר אשת ברוך זאברנום ‏‎ Ester, Gattin des Baruch Sobernheim.
‎‏פה שכיבה‏‎ Hier liegt
‎‏טמונה קבורה אשה‏‎ geborgen, begraben eine züchtige
‎‏צנועה החסידה מרת‏‎ Frau, die Fromme, Frau
‎‏אסתר בת אליקום ‏‎ 5 Ester, Tochter des Eljakum
‎‏געטשליק ז״ל נפטרת‏‎ Getschlik, sein Andenken zum Segen, verschieden
‎‏בליל ב׳ ונקברת ביו׳ ג׳‏‎ in der Nacht 2 und begraben am Tag 3,
‎‏י׳ טבת תס״ח ל׳ תנצב״ה‏‎ 10. Tewet 468 der (kleinen) Zählung. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Dienstag, 3.1.1708
Zum Datum: Der 9. Tewet 468 fiel auf Montag. Möglicher Todestag wäre auch noch Montag, 5.1.1705, weil der 9. Tewet 465 ebenfalls auf Montag fiel. Der letzte Buchstabe des Todesjahres ist eher ein ‎‏ח׳‏‎, zudem erscheint im Hekdesch-Buch von 1706/7 ein Getschlik, der als Vater von Ester denkbar wäre. In der Inschrift ist dem Vatersnamen das ‎‏ז״ל‏‎ hinzugefügt. Sind beide Getschlik identisch, so kann nur 1708 das Todesjahr sein.
Zl 1: Sobernheim, geschrieben Sobernum. Dieser Name ist nur hier ‎‏זאברנום‏‎ geschrieben, sonst stets ‎‏סאברנום‏‎, s. z.B. Nr. bng-0854 von 1737, Nr. bng-0853 von 1739 und Nr. bng-0856 von 1747.
Zl 2: ‎‏שכֵיב‏‎, aramäisch liegt, schläft, übertragen bedeutet es sterben.
Zl 5/6: Getschlik ist häufig der Alltagsname von Elijakum.
Zl 8: Der Zehnte Tewet, der "vierte Fastentag", ist hier nicht hervorgehoben.

Stilmittel

Reim auf -ah in Zln 2-4

Beschreibung

Maße 64 x 15 cm
Material Sandstein
Beschreibung eingezogener Hochbogen, ohne Rahmen, Scharrierung im Schriftfeld, Zl 1 dem Bogenverlauf folgend, darunter eine Blüte. Zl 2 ist mittig angebracht.
Abkürzungszeichen Punkte.
Zustand Stein und Schrift sind weitgehend gut erhalten.

Zur Familie

Vater: Elijakum Getschlik
Gatte: Baruch Sobernheim
Vielleicht war Esters Gatte, Baruch Sobernheim, mit dem Arzt Baruch Chaim, Sohn von Löb Sobernheim identisch, der im September 1742 in Halle promovierte und 1749 in Bingen starb. Dr. Sobernheim könnte ein Sohn des 1747 hochbetagt verstorbenen Löb Sobernheim (Nr. bng-0856) gewesen sein.
Möglich wäre auch, daß Ester die Mutter von Löb Sobernheim (Nr. bng-0856) war.

Quellen / Sekundärliteratur

Literatur (Dr. Baruch Chaim Sobernheim):
Engelhardt, Friedrich Rudolf, Die Geschichte der Binger Juden, Bingen 1982, S. 44 und S. 46
Grünfeld, S. 8, Anm. 4
Komorowski, Manfred, Bio-Bibliographisches Verzeichnis jüdischer Doktoren im 17. und 18. Jahrhundert, München, London, New York, Paris 1991, S. 46

Fotografien

  «    »  

Andreas Hemstege

heutiges Foto
1992
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bingen, bng-180
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bng-180
(letzte Änderungen - 2013-07-27 11:17)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1708

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bng-180
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis