logo epidat: epigraphische Datenbank

Bad Münstereifel 87 Inschriften (1812-1932)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [71/87]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bme-79
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bad Münstereifel, bme-79: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bme-79

Name

Schalom ben Josef (Friedrich Apfel) [17.11.1926]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏שלם בר יוסף‏‎ Schalom, Sohn des Josef
Friedrich Apfel
* 26. April 1893
gest. 17. Nov. 1926 5
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Geboren 26.04.1893; gestorben Mittwoch, 17.11.1926 ;
Namenskunde Für Friedrich wählten seine Eltern einen Synagogalnamen, der der Bedeutung seines deutschen Namens entspricht: Schalom, wörtl. "Friede".

Stilmittel

Beschreibung

Maße H: 139 B: 45 T: 18
Symbol Davidstern

Zur Person

Friedrich Apfel wurde in Münstereifel geboren als zweitältestes von sechs Kindern von Josef Apfel und seiner aus Grevenbroich-Fürth stammenden Frau Clara geb. Frank (*1866! anders als im Gedenkbuch des Bundesarchivs angeben), Tochter von Leopold Frank. Josef Apfel starb 1937 in Köln-Mülheim. Seine Frau Clara versuchte sich mit ihrer Familie durch Flucht nach Belgien zu retten, wurde jedoch deportiert und ermordet, vermutlich gemeinsam mit ihrer 1895 geborenen Tochter Ella/Elka, die nach dem Tod ihres ersten Mannes Fritz Leffmann in zweiter Ehe mit Adolf Einmann verheiratet war, und ihrem Sohn Walter und seiner aus Dortmund stammenden Frau Auguste, geb. Horn, und ihrem 1930 in Köln geborenen Sohn Fritz Martin.
Albert, der älteste Sohn, geboren 1892, war verheiratet mit der Kölnerin Ilse Rosenthal; ihre Kinder: Inge und Adolf. Claras 1899 geborener Sohn Paul wurde 1942 vom französischen Internierungslager Drancy nach Auschwitz deportiert und ermordet. Über das Schicksal seiner Frau Maria geb. Dorweiler nur bekannt, dass sie nach 1945 in Köln-Mülheim lebte. Zu Betta Apfel, verheiratete Kaufmann, der jüngsten Schwester von Friedrich Apfel, liegen keine Informationen vor.

Hinweis  Für die biografischen Angaben zu den Geschwistern von Friedrich Apfel danken wir Herrn Heinrich Schwing.

Zur Familie

Großvater väterlicherseits: David Apfel (Grabstein Nr. bme-0059)
Großmutter väterlicherseits: Sibylla Apfel geb. Nathan (Grabstein Nr. bme-0058)
Großvater mütterlicherseits: Leopold Frank (Jüdischer Friedhof Grevenbroich, Grabstein Nr. e10-0079)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Auguste Apfel ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 832302 ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 3588264 ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 6879822

Quellen / Sekundärliteratur

Gädtke2000, Nr. 81
Schulte, linker Niederrhein, S. 310, Münstereifel Nr. 41: Frieda Apfel.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2008-06-28
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bad Münstereifel, bme-79
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bme-79
(letzte Änderungen - 2014-06-16 11:40)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bme-79
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis