logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [785/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-841
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-841: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-841

Namen

Gustav Cahn [10.12.1914]
Mina Cahn geb. Bayer [27.02.1916]
Jette Cahn [26.03.1942]        

Diplomatische Transkription

Gustav Cahn
geb. 24. September 1845,
gest. 10. Dezember 1914.
Mina Cahn
5 geborene Bayer
geb. 17. Dezember 1851,
gest. 27. Februar 1916.
Jette Cahn
1874-1942

Kommentar

Datierung Gustav Cahn: Geboren 24.09.1845; gestorben 10.12.1914
Mina Cahn: Geboren 17.12.1851; gestorben 27.02.1916
Jette Cahn: Geboren 23.10.1874; gestorben 26.03.1942
Die Gedenkinschrift für Jette Cahn wurde ergänzt, als wäre sie hier begraben worden und deutet in keinster Weise ihr schreckliches Schicksal an.

Beschreibung

Steinmetz Granitwerk Wölfel & Herold.

Zur Person

Der in Bayreuth geborene Kaufmann und Schnittwarenhändler Gustav Cahn, Sohn von Bernhard Cahn und Hanna geb. Wilmersdörfer, heiratete 1872 in Bayreuth Mina, Tochter von Samuel Bayer und Marie geb. Thurnauer in Burgkunstadt. 1873 kam ihr ältester Sohn Ludwig zur Welt, 1874 wurde ihre Tochter Jette (Jettgen) geboren, 1875 der Sohn Ernst, 1878 Heinrich, 1883 Rosa. Der Privatier Gustav Cahn starb im Alter von 69 Jahren an "Herzschwäche". Seine Witwe Mina Cahn geb. Bayer erlitt im Alter von 64 Jahren einen "Hirnschlag".
Gustav Cahn gehörte auch zu den Gründungsmitgliedern des 1897 ins Leben gerufenen Vereins "Chevre Beth Almin", der Friedhofsgesellschaft, die es sich zur Aufgabe machte, durch freiwillige Abgaben in der Synagoge oder bei anderen Gelegenheiten zur würdigen Instalthaltung des Friedhofs beizutragen (CAHJP D/Ba 28/215 12./14. September 1897).
Gustav Cahns Sohn Ernst hatte in Bayreuth das Gymnasium besucht und dann in München und Berlin Jura studiert. Zunächst arbeitete er als Rechtspraktikant in Bayreuth, widmete sich dann jedoch der Sozialpolitik und erhielt 1904 einen Lehrauftrag an der Akademie für Sozial- und Handelswissenschaften in Frankfurt am Main, wo er sich niederließ, eine Familie gründete und später Professor für Versicherungs-, Handels- und Verwaltungsrecht wurde.
Gustav Cahns Tochter Jette Cahn wurde 1941 nach Riga deportiert und dort am 26. März 1942 ermordet.

Zur Familie

Vater von Gustav Cahn: Bernhard Cahn (Grabstein Nr. bay-0657)
Mutter von Gustav Cahn: Johanna Cahn (Grabstein Nr. bay-0637)
Söhne: Ludwig Cahn (Grabstein Nr. bay-0601), Heinrich Cahn (Grabstein Nr. bay-0944)

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Jette Cahn ─ ‎‏יד ושם‏‎ Yad Vashem: Zentrale Datenbank der Namen der Holocaustopfer, 3786996 ─ Gedenkbuch: Opfer der Verfolgung der Juden unter der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft in Deutschland 1933-1945, 1241971

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 841: Gustav ­Cahn · 1914 · Doppelgrab mit 842 Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 842: Mina ­Cahn · 1916 · Doppelgrab mit 841 Christine Bartholomäus: "Von Emanuel Osmund bis Hilde Marx. Biografische Skizzen zu ausgewählten jüdischen Persönlichkeiten aus Bayreuth", in: Jüdisches Bayreuth, hrsg. von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Bayreuth 2010, S. 105-118, hier S. 114f. (zu Ernst Cahn).

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-07-16
recto
heutiges Foto
2009-07-16
Steinmetz
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-841
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-841
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften der Jahre 1914 1916

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-841
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis