logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [760/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-813
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-813: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-813

Name

Mirjam ⚭ Schmuel Halevi (Marie Harburger geb. Engelmann) [29.03.1909]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏היקרה מרת מרים‏‎ die Teure, Frau Mirjam,
‎‏אלמנת הר״ר שמואל‏‎ Witwe des Meisters, Herrn Schmuel
‎‏הלוי אשת חיל ותפארת‏‎ Halevi, ›die tüchtige Gattin‹ ›und Zierde
‎‏בניה מתה בזקנה ושיבה‏‎ 5 ihrer Kinder‹, gestorben ›betagt und in gutem
‎‏טובה ׃ תנצב״ה‏‎ Greisenalter‹. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Hier ruht
die liebevollste, trefflichste
Mutter
Frau Marie Harburger 10
geb. Engelmann,
Kaufmannswitwe
31. Dezember 1822 - 29. März 1909.

 

 Zl 4: Spr 31,10  Zl 4f: Spr 17,6  Zl 5f: Gen 25,8

Kommentar

Datierung Geboren 31.12.1822; gestorben 29.03.1909
Als Marie Harburger, die ihren Mann Samuel Isaak Harburger um fast 30 Jahre überlebte, 1909 starb, wurde für sie ein an einen Obelisken erinnernder Grabstein gesetzt, der, im Gegensatz zum Grabstein ihres Mannes, auf jeden Zierat verzichtet und die Kalligrafie wieder als wichtigstes gestalterisches Element in den Vordergrund treten läßt. Hebräische und deutsche Inschrift stehen weitgehend gleichberechtigt nebeneinander und heben jeweils den Namen durch größere Buchstaben hervor, doch verzichtet die hebräische Inschrift nun auf die Angabe des Sterbedatums und tritt so in ihrer Bedeutung hinter die deutsche zurück.

Beschreibung

Steinmetz Granitwerk Wölfel & Herold.

Zur Person

Marie, Tochter von Hirsch Engelmann aus Floß, heiratete 1848 in Bayreuth den hiesigen Siegellackfabrikanten Samuel J. Harburger. 1849 kam ihr Sohn Isaac zur Welt, 1851 der Sohn Heinrich, 1859 wurde ihre Tochter Sophie geboren. Die "Siegellackfabrikantenwitwe" und "Kaufmannswitwe" Marie Harburger starb im Alter von 86 Jahren an "Marasmus senilis".

Zur Familie

Gatte: Samuel Harburger (Grabstein Nr. bay-0598)
Tochter: Sophie Stern geb. Harburger (Grabstein Nr. bay-0883)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 813: Frau Marie ­Harburger, Wwe. · 1909 · 3. Reihe Nathanja Hüttenmeister, Dan Z. Bondy: "Beispiele jüdischer Grabkultur", in: Jüdisches Bayreuth, hrsg. von der Gesellschaft für christlich-jüdische Zusammenarbeit, Bayreuth 2010, S. 161-165, hier S. 165.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-07-07
recto
heutiges Foto
2009-07-16
Steinmetz
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-813
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-813
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-813
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis