logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [291/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-282
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-282: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-282

Name

Chajim Zwi ben ... (Hirsch ­Jöslein) [19.03.1842]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏בחור נעים תארו [ה]עצם פנינים‏‎ ein Junggeselle, anmutsvoll seine Gestalt, ›Perlen gleich der Leib‹,
‎‏חיים צבי שהיה (?) מו״מ (?) באמנים (?)‏‎ Chajim Zwi, ›dessen Handeln und Wandeln in Treue war‹,
‎‏בעודו צעיר לימים ורך בשנים‏‎ noch jung an Tagen ›und zart an Jahren‹
‎‏נתבקש לפני המל[ך...]נים‏‎ 5 wurde er gebeten vor den König ...
‎‏הר״ר [...]ן‏‎ des Meisters, Herrn ...
‎‏.ונ׳ יום א׳ ל... לפ״ק‏‎ und begraben Tag 1, ... der kleinen Zählung.
‎‏[תנצב״ה‏‎]‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏‏‎

 

 Zl 2: nach Klge 4,7  Zl 3: bShab 31a  Zl 4: BerR 90,3

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 19.03.1842 ; begraben am übernächsten Tag
Der schlechte Zustand des Grabmals läßt eine vollständige Abschrift nicht zu. Es mag auch auf die finanziellen Möglichkeiten der Familie zu jener Zeit hinweisen. Die Daten wurden den Registern entnommen, die hebräische Schreibweise des Vatersnamen variiert in den Inschriften seiner Familie: ‎‏יוסלה‏‎, ‎‏ייסלא‏‎, ‎‏יסלא‏‎ und ‎‏ייסלה‏‎, weshalb von dessen Ergänzung hier abgesehen wurde.

Stilmittel

Reim auf -nim in Zln 2-5.
Akrostichon in Zeilen 3-6: ‎‏חיים צבי בן הרר‏‎ Chajim Zwi Sohn des Meisters, Herrn 

Beschreibung

Zustand Verwitterung stark; Beschädigung leicht

Zur Person

Hirsch Jöslein wurde am 19. März 1776 geboren als Sohn des Jesle Joseph (Jesle bar Jehosef), auch Jeslein (später Familie Stein bzw. Steiniger), und der Charlotte Schanet. Er blieb ledig und betrieb gemeinsam mit seinem Bruder Josef einen Hausierhandel in der Stadt Bayreuth, obwohl beide dazu laut Kataster "nicht ermächtigt" waren. Hirsch Jöslein starb im Alter von 66 Jahren an "Brustwassersucht".

Zur Familie

Vater: Jesle Joseph (Grabstein Nr. bay-0138)
Mutter: Charlotte Joeslein (Grabstein Nr. bay-0139)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 282: Hirsch ­Jöslein · 1842

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-14
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-282
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-282
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-282
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis