logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [247/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-271
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-271: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-271

Name

Baruch ben Wolf Schornweissach (Baruch ­Frank) [18.06.1835]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏הבב״ח ? וישר כ׳ ברוך בן כ׳ וואלף ש״וו‏‎ der ... und aufrechte, der geehrte Baruch, Sohn des geehrten Wolf Schornweissach,
‎‏נפטר יום ה׳ כ״א סיון‏‎ verschieden Tag 5, 21. Sivan
‎‏תקצ״ה‏‎ 595.
‎‏בטחת תמיד על אל מחוללך‏‎ 5 Stets vertrauend auf ›Gott, der dich geboren‹,
‎‏רבות כסף וזהב לא חמדת‏‎ ›Gold und Silber zu mehren war nicht dein Begehren‹,
‎‏ורק היית שמח בחלקך‏‎ ›sondern nur froh zu sein mit deinem Anteil‹,
‎‏כל עת אשת חיקך כבדת‏‎ jederzeit hast du die Frau deiner Liebe geehrt,
‎‏בן שמונה וחמשים שנה בהיותך‏‎ achtundfünfzigjährig warst du,
‎‏זך במרום פתאום הקריב מותך‏‎ 10 plötzlich nahte dein Tod, geläutert in der Höhe,
‎‏אלי קבר באת בכלח שם תנוח‏‎ ›zum Grabe bist du hingekommen im Alter‹ von 58 (Jahren), ›dort mögest du ruhen
‎‏בשלום עד עת שוב לך הרוח‏‎ in Frieden‹, bis dein Lebensodem zurückkehrt zu dir.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 5: nach Dtn 32,18  Zl 6: nach Dtn 7,25  Zl 7: nach Dtn 16,15 und Av 4,1  Zl 11: Ijob 5,26  Zl 11f: nach Jes 57,2

Kommentar

Datierung Gestorben Donnerstag, 18.06.1835
Eine mit aufwändigem Reimschema und mit einem Akrostichon versehene Eulogie auf einen bescheidenen, seiner Familie zugetanen Mann, der überraschend im Alter von nur 58 Jahren einem Schlaganfall erlag.
Zl 11: Die drei markierten Buchstaben von ‎‏בכלח‏‎ ergeben in der Addition 58 (hier doppelt übersetzt), das Alter des Verstorbenen, das auch Zl 9 nennt.
Abkürzung Zl 2: Die Auflösung der Abkürzung ist nicht klar.

Stilmittel

Reim auf -echa in Zln 5,7 auf -adeta in Zln 6,8, auf -otecha in Zln 9,10 und auf -uach in Zln 11,12 (Reimschema ababccdd).
Akrostichon in Zeilen 5-12: ‎‏ברוך בן זאב‏‎ Baruch  Sohn des Seew

Beschreibung

Zustand Verwitterung leicht

Zur Person

Der 1774 geborene Bayreuther Handelsmann, Hausierer und Hopfenhändler Baruch, Sohn des Jaakow Wolf aus Schornweissach, hatte 1802 Schutz in Bayreuth erhalten, betrieb hier einen "Hausierhandel mit Schnittwaren" und nahm 1814 den Familiennamen Frank an. 1810 hatte er die 1784 (laut Kataster 1787) geborene Sara Sarle, auch Rosalie, Tochter von Seckel in Bayreuth geheiratet. Die Ehe war sehr kinderreich: 1811 wurde Babette geboren, 1812 Rosalie, 1814 Simon, 1816 Samuel, 1817 Hirsch, 1818 David, 1820 Abraham, 1821 Joseph, 1822 Isaac, 1823 Caroline, 1825 Seckel und 1827 schließlich Mayer. Abraham, Isaac und Seckel wanderten nach Amerika aus, Babette heiratete den Bayreuther Tuchmachermeister David Williams (Wilmersdörffer). Baruch Frank starb im Alter von 58 Jahren an einem "Schlagfluß".

Zur Familie

Gattin: Sara (Rosalie) Frank (Grabstein Nr. bay-0272)
Söhne: Simon Frank (Grabstein Nr. bay-0412); Joseph Frank (Grabstein Nr. bay-0425)
Töchter: Caroline Frank (Grabstein Nr. bay-0614); Babette Wilmersdörffer (Grabstein Nr. bay-0617)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 271: Baruch ­Frank · 1835 Stadtarchiv Bayreuth, 2733: Namensveränderung und Immatrikulation der Juden (10.10.1814), Nr. 69: "Baruch Wolf, nun Baruch Frank".

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-15
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-271
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-271
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1835

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-271
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis