logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [234/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-215
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-215: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-215

Name

Jendla bat Seckel Fränkel (?) ⚭ Mosche Sulzbach SeGaL (Jette ­Sulzbacher) [06.06.1832]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏... וישרה האשה‏‎ ... und aufrecht, die Frau
‎‏...‏‎ ...
‎‏... מרת יענדלא‏‎ ... Frau Jendla,
‎‏בת כ״ה זעקל פרענקל (?) ...‏‎ 5 Tochter des geehrten Herrn Seckel Fränkel (?) ...,
‎‏אשת פו״מ כ״ה משה זולצבאך‏‎ Gattin des Vorstehers und Leiters, des geehrten Herrn Mosche Sulzbach
‎‏סג״ל זצ״ל מתה בזקנה ושיבה‏‎ SeGaL, das Andenken des Gerechten zum Segen, gestorben ›betagt und in gutem
‎‏טובה ביום א״ח של שבועות‏‎ Greisenalter‹ am Nachfeiertag vom Wochenfest
‎‏תקע״ב‏‎ 572.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 7f: Gen 25,8

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 06.06.1832

Beschreibung

Ornament florale Verzierung
Zustand Verwitterung stark

Zur Person

Die 1750 geborene Jendla Jentel war eine Tochter von Seckel Fränkel, welcher möglicherweise identisch ist mit Schalom Jaakow Fränkel SeGal, Sohn des Secharja aus Fürth, der 1797 in Bayreuth starb. Sie war verheiratet mit dem Gemeindevorsteher und Handelsmann Moses Sulzbacher, auch Moises Levi, der 1763 Schutz in Bayreuth erhalten hatte, und Mutter von mindestens acht Kindern: Ihre Tochter Eva war mit dem "vormahligen" Bayreuther Schutzjuden Lazarus Falkenauer verheiratet und wurde in der "Juden-Familien-Liste" von 1796 unter den "Extraordinarii" geführt, die keinen selbständigen Schutz in der Stadt genossen. Ihr Sohn Berrmann/Berman (= Bernhard) war 1796 36 Jahre alt, er betrieb "Commissionsgeschäfte" und unterstützte seine verwitwete und laut Kataster "kränkliche" Mutter. Ihr Sohn Herz war 1796 24 Jahre alt, ihre Tochter Madel 21, ihr Sohn Aaron 20, ihr Sohn Seckel, der 1796 "zu Wien in Condition" weilte, war 17, der Sohn Jacob 14 und der Sohn Samson (= Schimschon) 12 Jahre alt. Die Witwe, die 1814 den Namen Jette Sulbeck angenommen hatte, starb im Alter von 97 Jahren an "Entkräftung".

Zur Familie

Vater?: Schalom Jaakow Fränkel SeGal (Grabstein Nr. bay-0342)
Gatte: Moses Sulzbacher (Grabstein Nr. bay-0201)
Kinder: Schimschon (Grabstein Nr. bay-0200); Madel (Grabstein Nr. bay-0204); Bernhard Berman Salbeck (Grabstein Nr. bay-0036)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 215: Jette, Wittwe des Moses ­Sulzbacher · 1832 Stadtarchiv Bayreuth, 2733: Namensveränderung und Immatrikulation der Juden (4.10.1814), Nr. 64: "Die Wittwe Jentel Sulzbacher, - künftig Jette Sulbeck".

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-14
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-215
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-215
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1832

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-215
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis