logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [209/957]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-158
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-158: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-158

Name

Sara Lea ⚭ David Uhlfelder (Lea ­Uhlfelder) [01.08.1827]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏הא״ח שרה לאה אשת כ״ה דוד א״פ ז״ל‏‎ ›Die tüchtige Gattin‹ Sara Lea, Gattin des geehrten Herrn David Uhlfelder, sein Andenken zum Segen
‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen -
‎‏שאנן גופה ינוח בקבר דומה‏‎ Unbekümmert ruhe ihr Leib in des Grabes Stille,
‎‏רוחה עלתה מעון שמים רומה‏‎ ihr Geist stieg empor zur himmlichen Wohnstatt,
‎‏הד אלקים משמרתה תמצא שמה‏‎ 5 (im) Glanz Gottes wird sie ihren Dienst dort finden,
‎‏לא גבה לבה ולא דומה עיניה‏‎ ›nicht erhob sich ihr Herz und stolz war nicht ihr Blick‹ ,
‎‏אל יראה ועבדה כל ימי חייה‏‎ Gott ehrfürchtete sie und ihm diente sie alle Tage ihres Lebens,
‎‏הן לא קפצה יד׳ פרשה לעני כפיה‏‎ denn ›nicht verschloss sie ihre Hände‹ und ›sie reichte dem Armen ihre Hand‹
‎‏אך בסתר בני אומים ובני תומים‏‎ nur im Verborgenen, den Christen wie den Juden,
‎‏שמיטת הלואת דך קימה רב פעמים‏‎ 10 viele Male erliess sie Elenden (die Rückzahlung dessen, was) sie sich geliehen hatten,
‎‏תשובת עבוטו חנם בלא דמים‏‎ ›gab Pfänder zurück‹, umsonst und ohne Bezahlung,
‎‏דרשה פשתים יד׳ בכישור שלחה‏‎ ›sie sah sich um nach Leinen‹ ›und streckte ihre Hände nach dem Rocken‹
‎‏ותעש בחפץ כפיה אהבה מלאכה‏‎ ›und schaffte mit der Lust ihrer Hände‹ , sie liebte die Arbeit,
‎‏די גמל׳ אל הרק ביתה רב ברכה‏‎ reichlich erwies sie ... ihrem Haus viel Segen zurück.
‎‏נפטרת יום ח׳ באב תקפ״ז‏‎ 15 Verschieden am 8. Tag des Aw 587.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Spr 31,10  Zl 6: Ps 131,1  Zl 8: Dtn 15,7 | Zl 8: Spr 31,20  Zl 11: bMak 16a  Zl 12: Spr 31,13 | Zl 12: Spr 31,19  Zl 13: Spr 31,13

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 01.08.1827
Die gereimte und mit Akrostichon versehene Eulogie hebt neben der Wohltätigkeit der Verstorbenen vor allem ihren verantwortungsvollen und barmherzigen Umgang mit der Pfandleihe, die sie ausübte, und ihre Schaffenskraft hervor.
Abkürzung Zl 1: Der abgekürzte Familienname wurde entsprechend der Angaben in den Registern aufgelöst.

Stilmittel

Reim auf -(u)ma in Zln 3-5, auf -ejha in Zln 6-8, auf -mim in Zln 9-11 und auf -cha in Zln 12-14
Akrostichon in Zeilen 3-14: ‎‏שרה לאה אשת דוד‏‎ Sara Lea Frau des David

Beschreibung

Zustand Verwitterung leicht

Zur Person

Die 1769 geborene Sara Lea war eine Tochter des vor 1796 gestorbenen Simon Joseph, der Bayreuther Handelsmann Michael Altenkunstadt (auch Machol Löwenberger genannt), war ihr Onkel mütterlicherseits. Verheiratet war sie mit dem 1755 geborenen Bayreuther Lohnrößler David Uhlfelder, auch David Greif genannt. 1799 wurde ihr ältester Sohn Abraham geboren, 1801 kam Moses zur Welt und 1808 wurde Regine Rechle geboren. Sara Lea Uhlfelder starb im Alter von 59 Jahren an "Leberverhärtung".

Zur Familie

Vater?: Josef Izek, Sohn des Schimon Oettingen SeGaL (Grabstein Nr. bay-0314)
Onkel mütterlicherseits: Michael Altenkunstadt (Grabstein Nr. bay-0186)
Gatte: David Uhlfelder (Grabstein Nr. bay-0157)
Söhne: Moritz Moses Greif (Grabstein Nr. bay-0581); Abraham Graif (Grabstein Nr. bay-0549)
Tochter: Regina Seliger geb. Greif (Grabstein Nr. bay-0456)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 158: Lea, Wittwe des David ­Uhlfelder · 1827

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-21
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-158
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-158
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-158
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis