logo epidat: epigraphische Datenbank

Bayreuth 957 Inschriften (1787-heute)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan (PDF) Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [319/957]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID bay-140
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-140: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?bay-140

Name

Sarle ⚭ Jechiel aus Heidingsfeld (Sara ­Heidingsfeld) [19.05.1846]            

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ש‏‎ Hier ruht
‎‏הא״ח מרת שרלה‏‎ ›die tüchtige Gattin‹, Frau Sarle,
‎‏אשת [...] יחיאל‏‎ Gattin des ... Jechiel
‎‏[מן היידינגספע]לד‏‎ aus Heidingsfeld,
‎‏נפטרת ביום ג׳ כ״ג אייר‏‎ 5 verschieden am Tag 3, 23. Ijar
‎‏תר״ו תנצב״ה‏‎ 606. Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Spr 31,10

Kommentar

Datierung Gestorben (in der Nacht auf) Dienstag, 19.05.1846
Die Ergänzungen in der teilweise stark verwitterten Inschrift wurde anhand der Angaben im hebräischen Sterberegister gemacht.
Namenskunde Der Herkunftsname Heidingsfeld wurde später zum Familiennamen Herzfeld.

Beschreibung

Ornament florale Verzierung
Zustand Verwitterung stark. Das Grabmal weist in der Oberkante eine Vertiefung auf, vermutlich fehlt ein (metallener?) Aufsatz.

Zur Person

Die 1761 geborene Sara Sarla, Tochter von Meyer Bärlein aus Bayreuth und der Slawa, war verheiratet mit dem Bayreuther Handelsmann Israel Heidingsfeld(er), der 1788 Schutz in Bayreuth bekommen hatte. Ihre Tochter Mina Minnala wurde 1796 geboren und heiratete Simon Pomeisler (Bomeisler). Im Jahr 1800 kam eine weitere Tochter zur Welt, die jedoch kurz nach der Geburt starb und namenlos blieb. Eine weitere Tochter starb 1801 im Alter von anderthalb Jahren. Auch die Tochter Babette Bella starb 1809 im Alter von 12 1/2 Jahren. Die Witwe Sara, die im Kataster als "kränklich" beschrieben wird und die in Bayreuth einen Hausierhandel betrieben hatte, bis sie ihre Matrikel (also die Erlaubnis zur Berufsausübung) an ihren Schwiegersohn Simon Bomeisler abtrat, änderte 1814 ihren Familiennamen zu Hanor. Sie starb im Alter von 87 oder 88 Jahren an "Alterschwäche" .

Zur Familie

Mutter: Slawa, Gattin des Meir Berl (Grabstein Nr. bay-0146)
Gatte: Israel Jechiel Heidingsfeld (Grabstein Nr. bay-0284)
Töchter: Bella Heidingsfeld (Grabstein Nr. bay-0285); Mina Bomeisler (Grabstein Nr. bay-0546)

Quellen / Sekundärliteratur

Belegungsliste (BayHStA, Jüdisches Standesregister 64 u. CAHJP G5/165) Nr. 140: Frau Sara ­Heidingsfeld · 1846 Stadtarchiv Bayreuth, 2733: Namensveränderung und Immatrikulation der Juden (10.10.1814), Nr. 73: "Die Juden Wittib Sara Heidingsfelder, - nun Sara Hanor, wurde besonders vereidet". Ihre hebräische Unterschrift wurde von Rabbiner Wolf Felheim Schwab "attestiert".

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2009-05-21
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Bayreuth, bay-140
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=bay-140
(letzte Änderungen - 2016-03-04 23:51)


Auftraggeber

Bearbeitet im Auftrag der Israelitischen Kultusgemeinde Bayreuth

Förderer

Festspiel- und Universitätsstadt Bayreuth Landesstelle für die nichtstaatlichen Museen in Bayern Oberfranken Stiftung


 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=bay-140
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis