logo epidat: epigraphische Datenbank

Brilon-Alme 3 inscriptions (1887-1890)

information   inscriptions   full-text-search   map   indices  
Inv.-Nr.:
year:
  «    [1/3]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Selig Ruhstädt [03.07.1887]          

top of the page

Edition

No 1
S R
1887
top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben 03.07.1887


Vermutlich handelt es sich bei diesem nur in "Kurzform" beschrifteten Grabstein um einen Ersatzstein oder Platzhalter für den ursprünglichen, nicht erhaltenen Grabstein.
Die Bedeutung der "No 1" ist unbekannt. Es kann sich keinesfalls um die erste Beisetzung auf diesem Friedhof handeln, der vermutlich schon Mitte des 18. Jahrhunderts angelegt worden war.

top of the page

Beschreibung


Maße H: 50 B: 30 T: 14
Material Kalkstein
Beschreibung Nur auf der Rückseite beschriftet.

top of the page

Zur Person


Der 1811 in Oberalme geborene Färber Selig Ruhstädt, ein Bruder des ebenfalls hier bestatteten Meier Ruhstädt, lebte mit seiner Gattin Rieka geb. Katz in Niederalme. Er starb am 3. Juli 1887 (Hesse, s.u., S. 290).
Aus der Ehe waren fünf Kinder hervorgegangen:
Der 1840 geborene Sohn Jacob arbeitete mit seinem Vater als Blaufärber zusammen und heiratete 1879 die aus Beckum stammende Miriam Falk. Er starb 1915 in Niederalme. Sein 1880 geborener Sohn David wurde nur wenige Tage alt, der 1884 geborene Sohn Emil zog nach Essen, die 1882 geborene Tochter Sophie blieb ledig in Niederalme. Miriam Rustädt starb 1939 in Niederalme, ihre Tochter Sophie wurde 1942 nach Sobibor deportiert und ermordet. Ihrem Bruder Emil und seiner Frau Rosalie geb. Katz gelang im letzten Moment die Ausreise nach Amerika.
Jacobs 1838 geborene Schwester Marianne heiratete Meier Stern in Soest. Die 1842 geborene Mina starb 1896 in Niederalme. 1847 wurde Levi geboren. Über das fünfte Kind ist nichts weiter bekannt.
Hinweis  Eine ausführliche Biografie von Selig Ruhstädt und seinen Nachkommen siehe Hesse, s.u., S. 59-65 (inklusive Stammbaum).

top of the page

Zur Familie


Bruder: Meier Ruhstädt (alm-0002)

top of the page

Links zu personenbezogenen Onlinedatenbanken

Ruhstädt, Sophie ─ Gedenkbuch: / Memorial Book: Victims of the Persecution of Jews under the National Socialist Tyranny in Germany 1933 - 1945, 956616

top of the page

Quellen / Sekundärliteratur



Ursula Hesse: Jüdisches Leben in Alme, Altenbüren, Brilon, Madfeld, Messinghausen, Rösenbeck, Thülen. Von den Anfängen bis zur Gegenwart, mit Bild-Textdokumenten u.a. zu den jüdischen Friedhöfen, Brilon 1991; darin: "9a) Jüdischer Friedhof in Alme", S. 316-318, hier S. 318.

top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Brilon-Alme, alm-3
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=alm-3
(letzte Änderungen - )

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1887

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=alm
ist lizenziert unter einer
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update:
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul