logo epidat: epigraphische Datenbank

Siegburg 304 Inschriften (1696-1976)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
  «    [1/304]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID sgb-232
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Siegburg, sgb-232: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?sgb-232

Name

[04.01.1696] Mosche? S. Mordechai Hakohen                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏איש תם וישר‏‎ lauterer und aufrechter Mann,
‎‏משה? בן? החבר?‏‎ Mosche?, Sohn? des toragelehrten?
‎‏[...] כמר מרדכי‏‎ [...], des geehrten Herrn Mordchai
‎‏הכהן נקבר? ביום‏‎ 5 Hakohen, er wurde begraben am Tag
‎‏ד׳? כ״ט? [טב]ת תנ״ו? ל[פ״ק]‏‎ 4?, 29.? Tewet 456? der kleinen Zählung.
‎‏[תנצ]ב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung gestorben Mittwoch, 04.01.1696 ?
Dieses Grabmal ist sehr wahrscheinlich das älteste noch erhaltene auf diesem Friedhof. Es unterscheidet sich von den übrigen Grabmalen im Material, Form und Ausführung. Die Zeilen verlaufen nicht parallel zueinander, die Quer- und Längsbalken der Buchstaben weisen nahezu die gleiche Breite auf.
Die teilweise deutliche Verwitterung erschwert eine eindeutige Lesung, die Angaben bleiben deshalb nicht ganz sicher. Da dieses Grabmal von Grabmalen der Familie Bock umgeben ist, scheint die Zugehörigkeit des Verstorbenen zu dieser Familie wahrscheinlich, ebenso mag seine aronidische Herkunft für diese Annahme sprechen. Ein weiterer Anhaltspunkt mag ein Sohn des 1704 verstorbenen David Bock bieten, dessen Name Mortgen (Mordechai) war. Folgt man dem damals noch praktizierten Brauch, den Söhnen den Namen ihrer verstorbenen Großväter zu geben, so ist es durchaus möglich, daß dieser Mortgen (Mordechai) den Namen seines Großvaters väterlicherseits trug. Da auch der Vatersname des hier Bestatteten Mordechai war, könnte er ein Bruder des David Bock gewesen sein, dessen Vatersname nicht bekannt ist.
Zl 2: Ijob 1,1 u.ö.

Beschreibung

Symbol segnende Priesterhände

Quellen / Sekundärliteratur

Levison, Tafel IX

Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Siegburg, sgb-232
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=sgb-232
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=sgb
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis