logo epidat: epigraphische Datenbank

Sondershausen 187 inscriptions (1713-1937)

information   inscriptions   map   indices   Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [50/187]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID sdh-4
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Sondershausen, sdh-4: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?sdh-4

Name

Sprinzel ⚭ Jizchak (Friederike Goldschmidt geb. Markus) [21.01.1852]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏האשה היקרה והצדקת‏‎ die teure und wohltätige Frau,
‎‏אשת חיל יראת אלהים‏‎ ›die tüchtige Gattin‹, sie ehrfürchtete Gott
‎‏ופועלת טוב כל ימיה‏‎ und wirkte Gutes all ihre Tage,
‎‏מרת שפרינצל אשת ר׳‏‎ 5 Frau Sprinzel, Gattin des Herrn
‎‏יצחק יצ״ו נפטרת יום ד׳‏‎ Jizchak, sein ›Fels und Erlöser‹ behüte ihn, verschieden Tag 4,
‎‏ער״ח נקברת עש״ק ב׳ שבט‏‎ Vorabend von Neumond, und begraben am Rüsttag des heiligen Schabbat, 2. Schwat
‎‏תרי״ב לפ״ק‏‎ 612 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Hier ruht 10
[Meine?] theure [Gattin?]
[unsere gute Mutter?]
Frau Friederike Goldschmidt
geb. Markus
geb. den 7. Juni 1806 15
gest. den 21. Januar 1852.

 

 Zl 3: Spr 31,10  Zl 6: Ps 19,15

Kommentar

Datierung Geboren 07.06.1806; gestorben Mittwoch, 21.01.1852 ; begraben am übernächsten Tag
Zl 6: Der Segensformel nach dem Gattennamen ist zu entnehmen, dass dieser beim Tod Sprinzels noch lebte.
Zln 11-12: Die Ergänzungen erfolgten nach Lesung vor Ort, sind jedoch aufgrund der starken Verwitterung sehr unsicher und wurden daher in eckige Klammern gesetzt.
Namenskunde Der Name Sprinzel geht auf den romanischen Namen Esperanza ("Hoffnung") zurück.

Beschreibung

Beschreibung Schmalhohe, gesockelte Stele aus gelblich-beigefarbenem Sondershäuser Muschelkalk mit orangenen Einschlüssen. Sie schließt mit abgesetztem, rundbogigen Abschluss, darin vorne und hinten je eine Schleife. Die hochrechteckigen Schriftfelder sind eingetieft, die Inschriften zentriert. Die deutsche Inschrift ist bis auf die Namen kursiv gesetzt.
Zustand Die Rückseite ist stark verwittert.

Zur Person

Laut Personenstandsregister stammte Friederike, dort Sprinzchen geborene Feibel, aus Gernrode. Am 17. November 1830 heiratete sie den in Sondershausen gebürtigen Itzig Goldschmidt. Ihr Tod ist im sogenannten Neujahrsbericht von 1852 verzeichnet ("Sprinze, verehel. J. Goldschmidt").

Zur Familie

Gatte: Itzig Goldschmidt, 1798-1880 (Grabstein Nr. sdh-0064?)

Quellen / Sekundärliteratur

Personenstandsregister, Nr. 70; Neujahrsbericht für 1852.
Jens Beger: "Jüdische Familien in Sondershausen", in: Beiträge zur Geschichte der Juden Schwarzburgs (Juden in Schwarzburg, Bd. 1), hrsg. vom Schlossmuseum Sondershausen (Sondershäuser Kataloge IV), 2006, S. 204-234, zu Sprinze Feibel oo Itzig Goldschmidt (Goldschmidt I).

Fotografien

  «    »  

Henryk Bies, Sondershausen

heutiges Foto
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Sondershausen, sdh-4
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=sdh-4
(last modified - 2010-03-17 10:50)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1852

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=sdh-4
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis