logo epidat: epigraphische Datenbank

Sondershausen 187 Inschriften (1713-1937)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [14/187]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID sdh-39
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Sondershausen, sdh-39: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?sdh-39

Name


Chajim Selig ben Zwi Hirsch Halle [07.01.1781]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״ט‏‎ Hier ist geborgen
‎‏איש הישר בנדי׳‏‎ der aufrechte Mann unter den Freigebigen,
‎‏ה״ה? ... כ״ה חיים זעליג‏‎ es ist? ..., der geehrte Herr Chajim Selig,
‎‏בהר״ר צבי הירש האלי‏‎ Sohn des geehrten Herrn Zwi Hirsch Halle,
‎‏[...נפ]טר ונקבר י{ו}ם א׳ יוד‏‎ 5 [... ver]schieden und begraben (am) Tag 1, zehnter
‎‏[טב]ת תקמ״א לפ״ק‏‎ [Tew]et 541 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

Kommentar

Datierung Gestorben Sonntag, 07.01.1781
Zln 5-6: Der Sterbetag zehnter Tewet ist hier ausgeschrieben, um auf das Fasten an diesem Tag zu verweisen.

Beschreibung

Beschreibung Kleine Stele aus Sondershäuser Muschelkalk mit Rundbogenabschluss. Die Inschrift ist zentriert.
Zustand Den Grabstein durchziehen mehrere Risse, das Schriftfeld ist stark verwittert, die Inschrift nicht mehr vollständig erhalten.

Zur Person

In den Sondershäuser Kammerrechnungen ist ein Seeligmann Hirsch verzeichnet, welcher zwischen 2. Mai 1742 und 2. Mai 1765 jeweils neun Gulden und drei Groschen Schutzgeld jährlich zahlte. Sein Beiname Halle in der Inschrift dürfte auf seine Herkunft verweisen. Laut Personenstandsregister hatten Seelig und Schlotgen einen Sohn namens Salomon, der später den Familiennamen Goldschmidt annahm (siehe oben), sowie eine Tochter namens Sprinzchen (1770-1835). Sprinzchen Seelig Hersch zahlte laut den Kammerrechnungen 1801/02 vier Reichstaler Schutzgeld, bevor sie den 1760/61 in Gehaus geborenen Joseph Katzenstein (1760/61 - 1837) heiratete; beide starben in Sondershausen und wurden auch hier begraben, Grabsteine sind jedoch nicht erhalten.

Zur Familie

Gattin: Schlotche bat Löb, G. Selig, gest. 1809 (Grabstein Nr. sdh-0040)
Sohn: Salomon Goldschmidt, 1749-1846 (Grabstein Nr. sdh-0009)

Quellen / Sekundärliteratur

Personenstandsregister, Nrn. 10 und 13; Kammerrechnungen (1741/42 - 1764/65).
Jens Beger: "Jüdische Familien in Sondershausen", in: Beiträge zur Geschichte der Juden Schwarzburgs (Juden in Schwarzburg, Bd. 1), hrsg. vom Schlossmuseum Sondershausen (Sondershäuser Kataloge IV), 2006, S. 204-234, zu Seelig (Seelig N.N.), Vater von Salomon Goldschmidt (Goldschmidt I).

Fotografien

  «    »  

Henryk Bies, Sondershausen

heutiges Foto
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Sondershausen, sdh-39
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=sdh-39
(letzte Änderungen - 2010-03-17 10:50)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=sdh-39
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis