logo epidat: epigraphische Datenbank

Rexingen 1014 Inschriften (1763-1962)

Information   Inschriften   Karte   Indizes   Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [696/1014]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID rex-705
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Rexingen, rex-705: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?rex-705

Name


Meir ben Natan Schmuel (Max Neckarsulmer) [17.12.1895]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏מאיר בר נתן שמואל‏‎ Meir, Sohn des Natan Schmuel,
‎‏איש יקר ונאמן במלאכתו‏‎ ein teurer und getreuer Mann in seinem Werk,
‎‏אשר הדריך ילדי קהילת‏‎ der leitete die Kinder der Gemeinde
‎‏בוטטענהויזען בדרך הישר‏‎ 5 Buttenhausen auf geradem Wege,
‎‏ורועה עדתו בצדק שמו‏‎ und war ein Hirte seiner Gemeinschaft in Gerechtigkeit,sein Name,
‎‏הוא נודע לשבח ולתהילה‏‎ es war bekannt zum Lob und Ruhm,
‎‏צעיר בימים ורב מעשיהו‏‎ jung an Tagen war er, doch zahlreich seine Taten,
‎‏הלך לעולמו ביום א׳ דר״ח‏‎ ›er ging hin in seine Welt‹ am 1. Tag des Neumonds
‎‏כסלו תרנ״ו לפ״ק ׃‏‎ 10 Kislev 656 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ׃‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
Max Neckarsulmer
[...]
 Sockel
Gattentreue, Vaterliebe, Menschenfreundlichkeit
Gutes allwärts spendend ohne jedes Gepränge 15
Milde übend, gegen sich doch strenge,
Solche Tugend schmückte ihn im Leben allezeit.

 

 Zl 9: Koh 12,5

Kommentar

Datierung Geboren 22.02.1860; gestorben Dienstag, 17.12.1895

Beschreibung

Lage Grabstein 339
Symbol Aufgeschlagenes Gebetbuch

Zur Person

Max Neckarsulmer war Lehrer in Buttenhausen, er starb durch Selbstmord. Sein Elternhaus war Unten im Dorf, Haus Nr. 64 (Kaserne), heute Bergstr. 7.

Zur Familie

Vater: Veit Samuel (Philipp) Neckarsulmer
Mutter: Thusette

Quellen / Sekundärliteratur

LABW StA Ludwigsburg Bestand EL 228 b II Nr 85594-85597
In Stein gehauen - Lebensspuren auf dem Rexinger Judenfriedhof. Dokumentation des Friedhofs und des Schicksals der 300 Jahre in Rexingen ansässigen jüdischen Gemeinde (Jüdische Friedhöfe der Stadt Horb, Bd. 1), hrsg. vom Stadtarchiv Horb, Stuttgart: Theiss, 1997, S. 327.

Fotografien

  «    »  
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Rexingen, rex-705
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=rex-705
(letzte Änderungen - 2015-06-22 11:21)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=rex-705
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis