logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Hamburg-Altona, Königstraße 5996 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   full-text-search   map   sources   name lists   indices   site plan
Inv.-Nr.:
year:
    «    [1281/5996]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Jaakow Josef ben Feiwesch Lübke [04.12.1749]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏וימת יוסף ויישם בארון‏‎ ›Und Josef starb und ward gelegt in die Lade‹
‎‏מצבת‏‎ ›Grab-
‎‏קבורת האיש דתני ומתני‏‎ mal des Mannes‹, der gelernt und gelehrt hat,
‎‏כשורה הלך בארצות החיים‏‎ wie es gebührt, ›er ging hin in die Lande des Lebens‹,
‎‏לנוח באורה ה״ה היקר‏‎ 5 in ihrem Lichte zu ruhen, es ist der Teure,
‎‏כהר״ר יעקב יוסף ב׳ הר״ר‏‎ der geehrte Meister, Herr Jaakow Josef, Sohn des Meisters, Herrn
‎‏פייבש ליבקא נפטר‏‎ Feiwesch Lübke, verschieden
‎‏ונקבר ביום ה׳ ך״ד‏‎ und begraben am Tag 5, 24.
‎‏כסליו בשנת תק״י לפ״ק‏‎ Kislev des Jahres 510 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Gen 50,26  Zl 2f: Gen 35,20  Zl 4: Ps 116,9

top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Donnerstag, 04.12.1749 ;


Eine histor. Aufnahme fehlt.
Zl 1: Das Genesis-Zitat vom biblischen Josef spielt auf den zweiten Vornamen an.
Zl 2: Aramäische Wendung.
Zl 5: Nicht ganz klar, vermutlich im Lichte der Tora, mit der er sich im Leben fleißig und gekonnt besaßte.

top of the page

Stilmittel


Reim auf -u(o)ra in Zln. 4,5.

top of the page

Beschreibung


Lage Planquadrat HC
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ; Verwitterung leicht; Beschädigung schwer;

top of the page

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2011: 1. Liegendes Grabmal, einfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3756, W 3859


shha (JG 73), S. 164, Nr. 14; Juspa Lübke, beigelegt links von Mosche Grotwohl (Nr. hha-3681, W 3860).
Grunwald, S. 277, Nr. 2803

Fotografien

  «   »

Bert Sommer, Steinheim-Institut

heutiges Foto
2003-06-29
recto

Fragmente

Dem nur fragmentarisch erhaltenen Stein mit der Inv.-Nr. hha-3682 konnte das Fragment hha-3707 zugeordnet werden.

Bert Sommer, Steinheim-Institut

heutiges Foto
2002-07-07
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3682
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3682
(last modified - 2013-03-17 20:15)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (27130 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1749

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

 

contact us
Creative Commons Lizenzvertrag
http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3682
is licensed under a
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-08-21
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul