logo epidat: epigraphische Datenbank

menu IT epigraphy Steinheim-Institute contact us

Hamburg-Altona, Königstraße 5996 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   full-text-search   map   sources   name lists   indices   site plan
Inv.-Nr.:
year:
    «    [1281/5996]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text
top of the page

Name

Jaakow Josef ben Feiwesch Lübke [04.12.1749]          

top of the page

Edition und Übersetzung

‎‏וימת יוסף ויישם בארון‏‎ ›Und Josef starb und ward gelegt in die Lade‹
‎‏מצבת‏‎ ›Grab-
‎‏קבורת האיש דתני ומתני‏‎ mal des Mannes‹, der gelernt und gelehrt hat,
‎‏כשורה הלך בארצות החיים‏‎ wie es gebührt, ›er ging hin in die Lande des Lebens‹,
‎‏לנוח באורה ה״ה היקר‏‎ 5 in ihrem Lichte zu ruhen, es ist der Teure,
‎‏כהר״ר יעקב יוסף ב׳ הר״ר‏‎ der geehrte Meister, Herr Jaakow Josef, Sohn des Meisters, Herrn
‎‏פייבש ליבקא נפטר‏‎ Feiwesch Lübke, verschieden
‎‏ונקבר ביום ה׳ ך״ד‏‎ und begraben am Tag 5, 24.
‎‏כסליו בשנת תק״י לפ״ק‏‎ Kislev des Jahres 510 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 1: Gen 50,26  Zl 2f: Gen 35,20  Zl 4: Ps 116,9

top of the page

Kommentar

Datierung Gestorben und begraben Donnerstag, 04.12.1749 ;


Eine histor. Aufnahme fehlt.
Zl 1: Das Genesis-Zitat vom biblischen Josef spielt auf den zweiten Vornamen an.
Zl 2: Aramäische Wendung.
Zl 5: Nicht ganz klar, vermutlich im Lichte der Tora, mit der er sich im Leben fleißig und gekonnt besaßte.

top of the page

Stilmittel


Reim auf -u(o)ra in Zln. 4,5.

top of the page

Beschreibung


Lage Planquadrat HC
Schrift erhaben
Zustand 2006 non in situ; Verwitterung leicht; Beschädigung schwer;

top of the page

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2011: 1. Liegendes Grabmal, einfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3756, W 3859


shha (JG 73), S. 164, Nr. 14; Juspa Lübke, beigelegt links von Mosche Grotwohl (Nr. 3681, W 3860).
Grunwald, S. 277, Nr. 2803

Fotografien

  «   »

Bert Sommer, Steinheim-Institut

heutiges Foto
2003-06-29
recto

Fragmente

Dem nur fragmentarisch erhaltenen Stein mit der Inv.-Nr. 3682 konnte konnte das Fragment 3707 zugeordnet werden.

Bert Sommer, Steinheim-Institut

heutiges Foto
2002-07-07
recto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition - Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3682
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3682
(last modified - 2013-03-17 20:15)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

An dieser Stelle sollen ausgehend von der obigen Inschrift Einstiege/Ausstiege in den epigraphischen Gesamtbestand (26863 Inschriften) angeboten werden.

Inschriften des Jahres 1749

Inschriften mit ähnlichem Wortbestand

to be done ...

 

contact us
Creative Commons License
Valid XHTML 1.0 Strict
letztes update: 2014-01-06
powered by
tustep-logo
TUSCRIPT modul