logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [3647/6072]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-5671
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5671: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-5671

Name


Pessach ben Jaakow Hakohen [21.05.1831]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏איש [צדיק חסיד ישר ונאמן]‏‎ ein Mann ...
‎‏פרידתך הרבו עלינו יגון ואנ[חות]‏‎ Dein Abschied mehrte bei uns ›Kummer und Schmerz‹,
‎‏סוף ימיך ו[שנו]תיך באו‏‎ das Ende deiner Tage ... deiner kamen,
‎‏חלקך ב[חיים הי׳] באהל של תורה‏‎ dein Anteil ... im Zelte der Tora,
‎‏[ה]״ה‏‎ 5 es ist
‎‏[הדיין יושב ביה]״מ פה כ״ה פסח‏‎ der Rabbinatsassessor, der hier im Lehrhaus saß, der geehrte Herr Pessach,
‎‏[במהו״ר יעקב ה]כהן זצ״ל נפט׳ ביו׳‏‎ Sohn unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Jaakow Hakohen, das Andenken des Gerechten zum Segen, verschieden am Tage
‎‏ש״ק ט׳ סיון ונקב׳ ביו׳ א׳ י׳ בו‏‎ des heiligen Schabbat, 9. Sivan und begraben am Tag 1, 10. desselben
‎‏תקצ״א לפ״ק‏‎ 591 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ‏‎ 10 Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: Jes 35,10

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag, 21.05.1831 ; begraben am nächsten Tag
Das Grabmal war bereits zum Zeitpunkt der histor. Aufnahmen stark beschädigt. Lediglich von einem der Fragmente wurde eine histor. Foto gefunden. sha ist sehr ausführlich und überaus lobend. Ein Vergleich mit der Inschrift kann, wegen ihrem Zustand, nur sehr bedingt erfolgen, es scheint fast, als übertreffen die Worte des sha die der Inschrift.
Zl 6: Gemeint ist seine tätigkeit als Klausrabbiner.

Beschreibung

Lage Planquadrate OG
Schrift vertieft
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer liegend; Verwitterung mittel; Beschädigung schwer;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 847, W 5533
sha (JG 75), S. 65, Nr. 3; gestorben mit gutem Namen, der Rabbinatsassessor und einer, der im Zelte der Tora sitzt in der Klause unserer Gemeinde, unser Lehrer, der Meister, Herr Pessach, Sohn unseres Lehrers, des Meisters, Herrn Jaakow Kohen, begraben unter Trauerbekundung, wie es einem aufrechten und tugendhaften Mann wie er es war, gebührt und mit gutem Namen. Und sein heiliger und reiner Körper wurde beigelegt rechts von seinem toragelehrten Gefährten Wolf Goldschmidt (Nr. hha-5614, W 5534). Deutsch: Pesach Jacob Cohen Assessor bei Gericht und Klausner.
Duckesz, Chachme AHW, S. 114, Nr. 108 (H) und S. 39 (D)
Grunwald: -

Wittkower, J.S.: Agudat perachim, Altona: 1880, S. 297, Nr. 27: (Inschrift abgedruckt)

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2004-06-08
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5671
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-5671
(letzte Änderungen - 2015-07-21 22:38)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-5671
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis