logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [3744/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-5639
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5639: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-5639

Name


Kalman ben Jokew Levi (S. J. Levi MDr.) [22.06.1836]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏ציון לאבל ובכי תמרורים‏‎ Ein Zeichen der Trauer ›und bitterlichen Weinen‹,
‎‏שמר תם וראה ישר כי אחרית לאיש שלום‏‎ ›wahre das Lautere, und siehe auf das Gerade, denn Zukunft hat der Mann des Friedens‹
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏קול צעקה ויללה בהאסף רופא מומחה הרך בשנים‏‎ ›Wehgeschrei und Heulen‹ als versammelt ward der kundige Arzt, ›noch zart an Jahren‹,
‎‏לחצי ימיו כמעט הגיע בּן יום היה ובן לילה נעלם‏‎ 5 ›die Mitte seiner Tage erreichte er fast‹, ›eines Tages war er da, über Nacht entschwand er‹,
‎‏מנער ועד זקן מעשיר ועני פלגי מים יורדים‏‎ von Jung bis Alt, von Arm und Reich ›fließen Wasserströme‹,
‎‏נעים ואהוב וכל מכיריו שבחו מספרים‏‎ wohlgefällig und geliebt, und alle, die ihn kannten, erzählen von seinem Lob
‎‏הוי כי אבד הבקי ברפואות‏‎ wehe, denn entschwunden ist der in Heilkunst Kundige,
‎‏עליו אמו בוכה מאין הפוגות‏‎ seine Mutter beweint ihn ›ohne Unterlaß‹,
‎‏באין מנחם לה מיגון וצרות‏‎ 10 ›denn sie hat keinen Tröster‹ in Kummer und Not,
‎‏זכרונו בלבה לאבל עולם עומדת‏‎ sein Andenken bleibt in ihrem Herzen in ewiger Trauer bestehen,
‎‏נפשו בעדן, וגופו ינוח בשלום על משכבו‏‎ seine Seele sei in Eden, ›und sein Leib ruhe in Frieden auf seinem Lager‹,
‎‏ה״ה‏‎ es ist
‎‏הב״ח הרופא כ״ה קלמן ב׳ כ׳ יאקב לוי ז״ל‏‎ der angesehene Junggeselle, der Arzt, der geehrte Herr Kalman, Sohn des geehrten Jokew Levi, sein Andenken zum Segen,
‎‏מפרידריכשטאדט‏‎ 15 aus Friedrichstadt,
‎‏נפ׳ בשם טוב גדול יום ד׳ ז׳ ונקב׳ עש״ק ט׳ תמוז ש׳ תקצ״ו לפ״ק‏‎ verschieden ›mit großem gutem Namen‹ (am) Tag 4, 7. und begraben (am) Rüsttag des heiligen Schabbat, 9. Tammus des Jahres 596 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה ‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
Hier ruht
S. J. Levi MDr.
geb. d. 25. Schwat 5559 20
gest. d. 7. Thamus 5596
In der Kraft seiner Jahre einge-
gangen zu einem besseren Leben,
wird er schmerzlich von denen
vermißt, welchen er oft Beistand 25
geleistet. Durch Werke der Liebe
hat er sich in den Herzen seiner
Mitbürger einen Tempel erbaut.

 

 Zl 1: Jer 31,14(15)  Zl 2: Ps 37,37  Zl 4: Zef 1,10 | Zl 4: BerR 90,3  Zl 5: Jer 17,11 | Zl 5: vgl. Jon 4,10  Zl 6: Klgl 3,48  Zl 9: Klgl 3,49  Zl 10: Klgl 1,2  Zl 12: Jes 57,2  Zl 16: bBer 17a

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwoch, 22.06.1836 ; begraben am übernächsten Tag
Die histor. Aufnahme zeigt bereits den abgebrochenen oberen Teil. Die deutsche Inschrift ist eine komprimierte Wiedergabe des Hebräischen, teils wörtlich, teils zusammengefaßt. Der mit Bibelzitate gespickte hebräische Teil steht eine teils in einem (damaligen) zeitgenößisches Deutsch gegenüber. Im deutschen steht der Verlust für die Allgemeinheit und den näheren Umkreis, im Hebräischen nimmt die Trauer der Mutter eine zentrale Stelle ein.

Stilmittel

Reim auf -ot in Zln. 8-11.
Akrostichon in Zeilen 4-7: ‎‏קלמן‏‎ Kalman

Beschreibung

Lage Planquadrate OG
Schrift erhaben (VS); vertieft (RS: Deutsch)
Symbol Levitenkanne
Zustand 2006 non in situ; Verwitterung leicht; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Liegendes Grabmal, mehrfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufsgestellt; 2. Antragung mit Restaurierungsmörtel aus restauratorischen Gründen; 3. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 3555, W 5366
sha (JG 75), S. 82, Nr. 14; in der Nacht des 7. Tammus, 11 1/2 Uhr, starb plötzlich der kundige Arzt, der Junggeselle Kalman, Sohn von Jokew Halevi aus Friedrichstadt, beigelegt rechts von Kalman, Sohn von Lipman Meir (Nr. hha-5642, W 5368). Deutsch: Jungmann Kalmann Jacob Levy Medicin Doctor.
Grunwald: -

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2004-08-03
Fragment-5633
heutiges Foto
2004-08-22
Fragment-5633,verso
heutiges Foto
2004-06-09
Fragment-5639,schriftlos
heutiges Foto
2004-06-10
Fragment-5641
heutiges Foto
2004-06-10
Fragment-5641,verso

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto
verso
heutiges Foto
verso

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5639
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-5639
(letzte Änderungen - 2013-07-25 12:15)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-5639
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis