logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [3728/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-5378
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5378: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-5378

Name


Mate bat Meschullam Halevi ⚭ Jonatan ben Mosche (Mathilde Jacoby geb. Leffmann) [17.10.1835]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏מצבת קבורת‏‎ Grabmal
‎‏אשה היולדת מ׳ מאטה בת‏‎ der Wöchnerin, Frau Mate, Tochter
‎‏כ׳ משולם הלוי אשת כ׳ יונתן‏‎ des geehrten Meschullam Halevi, Gattin des geehrten Jonatan,
‎‏בכ״ה משה נולדה ח׳ סיון תקס״ז‏‎ Sohn des geehrten Herrn Mosche, geboren 8. Sivan 567
‎‏ונפטרה יום ש״ק כ״ד תשרי‏‎ 5 und verschieden am heiligen Schabbat, 24.
‎‏תקצ״ו לפ״ק‏‎ Tischri 596 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
‎‏עטרת בעלה אם הבני׳ אומללה‏‎ ›Krone ihres Gatten‹, eine unglückliche Mutter den Kindern,
‎‏פנתה [...] פע[..]‏‎ es wandte sich ...
‎‏לכן [...פעל וק...]‏‎ 10 daher ...
‎‏ב[...]‏‎ ...
‎‏למ[...]‏‎ ...
‎‏פה תנוח [...]‏‎ hier ruht ...
‎‏ורוחה באור פני אלהים תהלך‏‎ und ihre Seele wandele im Lichte des Angesichts Gottes
 Rückseite
Der 15
innigstgeliebten Gattinn
Mathilde Jacoby
geb. Leffmann
geb. 8. Siwann 5567
gest. 24. Tischri 5596 20
Entrissen ist die Mutter
[...]
Ent [...]
des Gatten? [...]
E[...] 25
[...]
[---]

 

 Zl 8: Spr 12,4

Kommentar

Datierung Geboren Sonntag, 14.06.1807; gestorben Samstag, 17.10.1835
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal in situ jedoch bereits verwittert.
Zl 1: Gen 35,20.
Zl 8b: Ps 113,9; dort: "Die Mutter der Kinder frohlocket", hier in Umkehrung der Bedeutung (und in Fortsetzung des Anfangs der Inschrift) fortgeführt mit Jer 15,9.

Stilmittel

Reim Binnenreim auf -lah in Zln 7; Die Eulogie ist möglicherweise gereimt.

Beschreibung

Lage Planquadrate NF NG
Schrift vertieft (VS; RS: Deutsch)
Zustand 2006 non in situ, liegend; Verwitterung stark; Beschädigung schwer;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2008/2009: 1. Umgestürztes Grabmal standsicher versetzt; 2. Antragung mit Restaurierungsmörtel aus restauratorischen Gründen; 3. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 2820, W 5153
sha (JG 75), S. 80, Nr. 4; die Wöchnerin Mate, Tochter des Meschullam, Sohn des Lipman Mattesdorf (oder: aus Ottesdorf) SeGaL, Gattin des Jonatan Jacobi, beigelegt rechts der Jungfrau Klärche (Nr. hha-5356, W 5155) und dazwischen eine nicht belegte Grabstelle, weil es eine Wöchnerin ist. Deutsch: Wöchnerin Mathilde geborne Leffmann Ehefrau des Jonathan Jacoby
Grunwald: -

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2004-06-10
verso
heutiges Foto
2004-08-18
recto
heutiges Foto
2004-08-18
schriftlos

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
heutiges Foto
verso

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5378
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-5378
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-5378
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis