logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [3778/6072]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-5320
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5320: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-5320

Name


Rachel ⚭ Mosche Hakohen [31.05.1839]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏מצבת קבר‏‎ Grabstein
‎‏אשת חיל מי ימצא, כי את לעולמך הלכת‏‎ ›einer tüchtigen Gattin, wer findet sie‹, ›denn du gingst hin in deine Welt‹
‎‏רבות בנות חיל עשו ואתה בעקבותהם דרכת‏‎ ›viele Töchter haben sich wacker erwiesen‹ und du tratest in ihre Fußstapfen,
‎‏חגרת בעוז מתניך לילה ליום הפכת‏‎ ›du gürtetest deine Lenden mit Kraft‹, die Nacht machtest du zum Tag,
‎‏לגדל לתורה בניך גם את בעלך תמיד תמכת‏‎ 5 ›um deine Kinder zur Tora zu erziehen‹, auch deinen Gatten hast du stets unterstützt.
‎‏זכרונך לברכה כל פה יפצה‏‎ Dein Andenken zum Segen spreche jeder Mund aus,
‎‏כי שם טוב אחריך הנחת‏‎ denn ›einen guten Namen‹ hast du hinterlassen:
‎‏ה״ה האשה הצדקת החשובה והחסודה‏‎ Es ist die Frau, die Gerechte, die Angesehene und Anmutsvolle,
‎‏א״ח מ׳ רחל זצ״ל אשת כ״ה משה הכהן‏‎ ›eine tüchtige Gattin‹, Frau Rachel, das Andenken der Gerechten zum Segen, Gattin des geehrten Mosche Hakohen,
‎‏נפטרת ביום ו׳ עש״ק ח״י סיון תקצ״ט לפ״ק‏‎ 10 verschieden am Tag 6, (am) Rüsttag des heiligen Schabbat, 18. Sivan 599 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

 

 Zl 2: Spr 31,10 | Zl 2: nach Koh 12,5  Zl 3: Spr 31,29  Zl 4: nach Spr 31,17  Zl 5: liturg.: Siddur, Mi Scheberach für ein neugeborenes Kind  Zl 7: nach bBer 17a  Zl 9: Spr 31,10

Kommentar

Datierung Gestorben Freitag, 31.05.1839
Zln 6-7: Zeile 7 ist eigentlich zu verstehen als zweite Vershälfte der vorausgehenden Zeile, formal kenntlich gemacht durch Reim auf -acht und Einrückung.

Stilmittel

Reim auf -acht in Zln 2-5 und 7.
Akrostichon in Zeilen 3-6: ‎‏רחל זל‏‎ Rachel seligen Angedenkens

Beschreibung

Lage Planquadrat NF Schrift vertieft
Zustand 2006 in situ;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 820, W 4832
sha (JG 75), S. 92, Nr. 2; Rachel Lea, Gattin von Mosche, Sohn von Jaakow Hakohen, beigelegt rechts der Witwe von Kalman, Sohn von Lipman, Sohn von Löb Meir und dazwischen eine reservierte Grabstelle. Deutsch: Rachel Ehefrau des Moses Cohen.

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2004-06-09
recto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5320
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-5320
(letzte Änderungen - )

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-5320
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis