logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [3050/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Personalia Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-5246
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5246: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-5246

Name

Zwi Hirsch ben Gerschon [28.11.1801]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏צדיק באמונתו יחי ־ אהה! ־ צבי ברופא ינוח‏‎ Zwi, ›ein Gerechter in seinem Glauben‹, - Wehe! - Zwi, Sohn des Arztes - er ruhe
‎‏חי נצחי ־ צרי בגלעד יבש ־ על משכבו‏‎ er lebe ewiges Leben - Zwi, ›der Balsam Gilads‹ ist vertrocknet - auf seinem Lager
‎‏הצבי על במותיך עלית מעמק [(הרו)]פאים‏‎ ›Die Herrlichkeit (ist) auf deinen Höhen‹, du stiegst auf ›aus dem Tal der Ärzte‹,
‎‏ירית קו על כל נגעי ב״א להשריש הבאים‏‎ zogst eine Grenzlinie um alle Plagen der Menschheit, um einzupflanzen die kommenden Generationen,
‎‏רק בך צלחה ארוכה וצרי לכל תחלואים‏‎ 5 nur dir glückte Genesung und (du hattest) Balsam für jede Krankheit,
‎‏שמחת נפש נכאב ועלית בראשי הקרואים‏‎ du erfreutest eine wunde Seele und stiegst auf ›an die Spitze der Geladenen‹.
‎‏ראו עוברים! גוית מי שוכן פה בקבר‏‎ Seht, die ihr vorübergeht, wessen Körper hier im Grab verweilt!
‎‏והטיפו דמע כי גדול השוד והשבר‏‎ Vergießt Tränen, denn ›groß ist die Zerstörung und das Verderben‹,
‎‏פה נפל טמון שר וגדול הוא הגבר‏‎ hier ist ›gefallen‹ (und) geborgen ›ein Fürst und ein Großer‹, er ist der Mann,
‎‏אשר צדקות עשה בכל פנה ועבר‏‎ 10 welcher Wohltaten wirkte an allen Ecken und Enden.
‎‏ה״ה הרופא אומן כ״ה צבי הירש ב׳ הרופא‏‎ Es ist der kundige Arzt, der geehrte Herr Zwi Hirsch, Sohn des Arztes,
‎‏כ״ה גרשון ז״ל נפטר בשם טוב מש״ק ונקב׳‏‎ des geehrten Herrn Gerschon, sein Andenken zum Segen, verschieden ›mit gutem Namen‹ am Ausgang des heiligen Schabbat, und begraben
‎‏ביום ב׳ ך״ה כסליו תקס״ב לפ״ק‏‎ am Tag 2, 25. Kislev 562 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens.

 

 Zl 1: Hab 2,4  Zl 2: Jer 8,22  Zl 3: nach 2Sam 1,19 | Zl 3: nach 2 Sam 5,22  Zl 6: nach 1Sam 9,22  Zl 8: nach Jer 48,3  Zl 9: 2Sam 3,38  Zl 12: bBer 17a

Kommentar

Datierung Gestorben Samstag abend, 28.11.1801 ; begraben am übernächsten Tag
Zln 1a und 2a: Die Verse bilden dreimal das Akrostichon ‎‏צבי‏‎ / ZWI, was in der Übersetzung durch doppelte Wiedergabe angedeutet wurde.
Zl 3a: ‎‏הצבי‏‎: Wortspiel mit den zwei Bedeutungen von ‎‏צבי‏‎, zum einen "Herrlichkeit, Pracht" (so verwendet in der zitierten Stelle 2Sam 1,19), zum anderen "Hirsch", dem Namen des Verstorbenen.
Zl 3b: ‎‏עלית מעמק [(הרו)]פאים‏‎ (von den Buchstaben ‎‏הרו‏‎ ist nur noch die untere Hälfte zu erkennen): Wortspiel mit ‎‏רופאים‏‎ ("Ärzte") und dem Tal Refaim, vgl. 2Sam 5,22: ‎‏לעלות ... בעמק רפאים‏‎.

Stilmittel

Reim auf -im in Zln. 3-6 und auf -ever in Zln. 7-10.
Akrostichon in Zeilen 3-10 Zwi Hirsch Rofe.

Beschreibung

Lage Planquadrate NE
Schrift erhaben
Zustand 2006 in situ; Beschädigung leicht;

Zur Familie

Vater: Gerschon b. Tewle Gerschon Rofe (Nr. hha-0229)
Mutter: Merle bat Josef Fürst (Nr. hha-0774)
Gattin: Rachel Peier bat Sender Teixera (Nr. hha-0772)
Söhne: Sender (Nr. hha-5078), Josef (Nr. hha-5189), Dr. med. Georg Hartog Gerson (1788-1844), ursprünglich auf dem Grindel Friedhof begraben, 1937 nach Ohlsdorf-Ilandkoppel umgebettet, siehe Gil Hüttenmeister, Eberhard Kändler, Michael Studemund-Halevy, Herausgeber: Kulturbehörde Hamburg, Denkmalschutzamt. Der Grindel-Ersatzfriedhof auf dem jüdischen Friedhof Ohlsdorf-Ilandkoppel, Hamburg 2013, S. 112, 214f.

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1501, W 5082; Sterbedatum 28. Kislev 562, nach bürgerlichem Kalender entsprechend 3. Dezember 1801 (wäre ein Donnerstag)
shha (JG 73), S. 481, Nr. 15; der ausgezeichnete und kundige Arzt, Hirsch, Sohn des Geschon Rofe, gestorben in Hamburg, beigelegt rechts von dem Junggesellen Reuwen, Sohn des Awraham (kein Grabstein).
Grunwald, S. 249, Nr. 1128; Sterbedatum wie Grabbuch 28. Kislev 562

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 302

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2004-06-09
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto heutiges Foto
top of the page

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-5246
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-5246
(last modified - 2015-10-06 20:04)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1801

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-5246
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis