logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6072 Inschriften (1621-1871)

Information   Inschriften   Karte   Quellen   Indizes   Lageplan Download
Inv.-Nr.:
Jahr:
    «    [3701/6072]    »     »|
Edition Kommentar Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-4949
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-4949: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-4949

Name


Elijahu ben Jehuda Jüdel [04.07.1834]                

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏אלי׳ עלה למרום‏‎ Elijahu ›stieg auf zur Höhe‹
‎‏פ״נ‏‎ Hier ist begraben
‎‏המשורר הגדול‏‎ der große Sänger,
‎‏כ״ה אלי׳ ב״כ יהודא ידל ז״ל‏‎ der geehrte Herr Elijahu, Sohn des geehrten Jehuda Jüdel, sein Andenken zum Segen,
‎‏היה ש״צ ונאמן הקהלה‏‎ 5 er war Vorsänger und Beglaubigter der Gemeinde,
‎‏י״א שנה בק״ק עמדן‏‎ 11 Jahre lang in der heiligen Gemeinde Emden
‎‏ול׳ שנה בשל[ש] קהלות אה״ו‏‎ und 30 Jahre lang in den drei Gemeinden Altona, Hamburg und Wandsbek,
‎‏נולד [ג׳] דחנוכה [ת]צ״ט‏‎ geboren 3. (Tag) von Chanukka 499,
‎‏נפט׳ [ב]ש״ט בליל ש״ק כ״ח סיון‏‎ verschieden ›mit gutem Namen‹ in der Nacht des heiligen Schabbat, 28. Sivan,
‎‏ונקב׳ ביו׳ א׳ ער״ח תמוז תק[צ]״ד לפ״ק‏‎ 10 und begraben am Tag 1, Vorabend des Neumonds Tammus 594 der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Seine Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens
 Rückseite
‎‏כ״ה אלי׳ חזן‏‎ Der geehrte Herr Elijahu Chasan

 

 Zl 1: ExR 28 (Mosche)  Zl 9: bBer 17a

Kommentar

Datierung Geboren Dienstag, 28.11.1738; gestorben Freitagabend, 04.07.1834 ; begraben am übernächsten Tag; Daten ergänzt nach sha.
Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal in situ und unbeschädigt.
Zl 11: Auf der Vorderseite ist das Amt des Verstorbenen als Vorbeter (‎‏ש״צ‏‎) der Gemeinde genannt, auf der Rückseite ist dieses Amt (‎‏חזן‏‎) als Teil des Namens angegeben.

Beschreibung

Lage Planquadrate MF
Schrift erhaben (VS; RS)
Zustand 2006 non in situ, liegend; in zwei Teile zerschlagen;

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1062, W 4795 (Elias Elias S. Juda, früher als Cantor in Emden, 11 Jahren, und 30 Jahren in den Gemeinden Altona, Hamburg, Wandsbek als Obercantor fungiert, 28. Sivan 5594)
sha (JG 75), S. 75, Nr. 11; der große Sänger unserer Gemeinde Hamburg und Altona, der Betagte, Elijahu, Sohn des Jehuda, begraben unter Trauerbekundung rechts des betagten Josef, Sohn des Awigdor (Nr. hha-4992, W 4796). Deutsch: Elias Juda Vorsänger der Gemeinde Altona und Hamburg
Grunwald, S. 242, Nr. 760; Zusatztext wie im Grabbuch

Verborgene Pracht: Der jüdische Friedhof Hamburg-Altona – Aschkenasische Grabmale, Dresden: 2009, S. 373

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2003-07-23
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto
Seitenanfang

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-4949
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-4949
(letzte Änderungen - 2015-07-21 22:38)

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-4949
letztes update: | lizenziert unter einer Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Namensnennung 4.0 International Lizenz
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
epidat stable release switch to beta
Datenschutzhinweis