logo epidat: epigraphische Datenbank

Hamburg-Altona, Königstraße 6022 inscriptions (1621-1871)

information   inscriptions   map   sources   name lists   indices   site plan Download
Inv.-Nr.:
year:
    «    [527/6022]    »     »|
Edition Kommentar Stilmittel Beschreibung Quellen Foto
Export: TEI P5 plain text

epidat - epigraphische Datenbank

ID hha-3618
Lizenz Creative Commons Attribution-BY 4.0 International Licence [CC BY]
Zitation Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3618: http://steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?hha-3618

Name

Bella bat Natan Leudesdorf ⚭ Josele Essen [09.04.1721]          

Diplomatische Transkription und Übersetzung

‎‏פה‏‎ Hier
‎‏שוכנה וטמונה באמת ואמונה‏‎ weilt und ist geborgen, ›in Treu und Glauben‹,
‎‏היפה בנשים במדות הגונה ׃‏‎ ›die schönste unter den Frauen‹, in ihren Eigenschaften ehrwürdig,
‎‏כלולת יופי בצורה ׃ הושמה למפלה‏‎ ›der Schönheit Vollendung‹ in Gestalt, ›die sichere Festung ist verfallen‹,
‎‏ושמה נודע בקריה ׃ מרת בילה ׃‏‎ 5 ›und ihr Name war bekannt in der Stadt‹, Frau Bella,
‎‏על זאת הוא נאנח הר״ר יוזלה‏‎ darüber seufzt er, der Meister, Herr Josele
‎‏עסן ׃ עם עולל ויונק בעלה ׃‏‎ Essen, ›samt Kleinkind und Säugling‹, er, ihr Gatte,
‎‏בלעה המות כדוב וזאב טורף‏‎ ›es verschlang sie der Tod‹, einem Bären gleich, einem Wolf, der zerreißet,
‎‏בת החבר ר׳ נתן ליידשדורף ׃‏‎ die Tochter des toragelehrten Herrn Natan Leudesdorf,
‎‏את אלהים הלכה דבקה בקונה‏‎ 10 ›mit Gott wandelte sie‹, haftete an ihrem Schöpfer,
‎‏ולקחה ..תה אלהים ואיננה ׃‏‎ ›und Gott hatte sie genommen und sie war nicht mehr‹
‎‏בליל ד׳ י״ב לניסן נפטרת‏‎ in der Nacht 4, 12. des Nissan verschied sie,
‎‏וביום ה׳ באבל גדול נקברת ׃‏‎ und am Tag 5, wurde sie unter großer Trauer begraben,
‎‏ה׳ נתן חיים הבטן פריה‏‎ der Ewige gab Leben Chajim Natan, ihrer Leibesfrucht,
‎‏והיא שבקה חיים לכל בריה‏‎ 15 ›und sie ließ das Leben wie alles Geschöpf‹,
‎‏אל תמים פעלו לפ״ק‏‎ ›Gott, lauter ist sein Werk‹ (481) der kleinen Zählung.
‎‏תנצב״ה‏‎ Ihre Seele sei eingebunden in das Bündel des Lebens

 

 Zl 2: liturg.: Segen nach dem abendlichen Schma Gebet  Zl 3: Hld 5,9 u. 6,1  Zl 4: Klgl 2,15 | Zl 4: nach Jes 25,2  Zl 5: Vgl. Spr 31,23 u. Jes 25,2  Zl 7: Jer 44,7  Zl 8: Jes 25,8  Zl 10: Gen 5,24  Zl 11: Gen 5,24  Zl 15: nach bBer 61b  Zl 16: nach Dtn 32,4 und 2Sam 22,31

Kommentar

Datierung Gestorben Mittwochabend, 09.04.1721 ; begraben am nächsten Tag
Die Namen sind in der Eulogie eingebettet, und sind nicht wie meist von ihr getrennt aufgeführt. Die histor. Aufnahme zeigt das Grabmal bereits an derselben Stelle gebrochen wie heute.
Zl 4a: Die leicht abweichende Schreibweise ‎‏כלולת‏‎ statt ‎‏כלילת‏‎ mag darauf hindeuten, dass sie ihr erstes Kind gebar, denn ‎‏כלולות‏‎ meint die Eheschließung, die "Brautschaft".
Zl 4b: ‎‏בצורה‏‎ in ihre Gestalt, läßt sich auch mit dem nachfolgenden, Jes 25,2 angelehnten Worten, verbinden. ‎‏בצורה‏‎ wäre dann mit sichere Festung, feste (Stadt) zu übersetzen und den Gegensatz vom neuen und einstigen Zustand noch vertärken. Die Wiedergabe sucht beides gerecht zu werden.
Zl 11: In Gen 5,24 von Enoch gesagt; in Inschriften meist bei Männern vorkommend.
Zl 14: ‎‏נתן חיים‏‎, Natan Chajim, beide Namen haben eine weitere Bedeutung, Natan - gab, gegeben, Chajim - Leben, worauf die Inschrift ganz bewußt anspielt und die Übersetzung wiederzugeben sucht. Der Sohn, der die Geburt, anders als seine Mutter, überlebte, ist der 1795 verstorbene Natan, Sohn von Juspa Essen (Nr. 0268).

Stilmittel

Reim auf -unah in Zln 2,3 -lah in Zln 4,5,6,7, auf -orf in Zln 8,9, auf -nah in Zln 10,11, auf -eret in Zln 12,13 und auf -irjah in Zln 14,15.
Chronogramm mit dem Zahlenwert 481 in Zl 16, die betreffenden Buchstaben sind größer geschrieben.

Beschreibung

Lage Planquadrate HI
Schrift erhaben
Ornament florale Verzierung
Zustand 2006 unterer Teil in situ, oberer liegend; Verwitterung leicht; Beschädigung mittel;

Denkmalpflegerische Maßnahmen

2012: 1. Liegendes Grabmal, einfach gebrochen: verankert, geklebt und standsicher aufgestellt; 2. Schonende Reinigung mit überhitztem Wasser (ausgeführt durch Schmalstieg GmbH, Burgwedel)

Quellen / Sekundärliteratur

Grabbuch 1148, CII 811
shha (JG 73), S. 22, Nr. 7; Bella, Gattin von Josel, Sohn von Simcha (nach shha 22.9) Doktor, beigelegt links der Gattin von Bendit Aschkenasi und dazwischen eine Grabstelle.
Grunwald, S. 244, Nr. 861

Fotografien

  «    »  

Bert Sommer

heutiges Foto
2002-05-10
recto
heutiges Foto
2004-08-24
recto

Historische Aufnahmen [Mikrofilme] © Staatsarchiv Hamburg, Bestand 741-4 Fotoarchiv, Signatur P 2333

heutiges Foto

Schmalstieg, Denkmalpflegerische Massnahme

heutiges Foto
2010-2012

Zitation der Inschrift

Digitale Edition ─ Jüdischer Friedhof Hamburg-Altona, Königstraße, hha-3618
URL: http://www.steinheim-institut.de/cgi-bin/epidat?id=hha-3618
(last modified - 2013-06-03 06:58)

Recherche im Gesamtbestand - Kontextualisierungen

Inschriften des Jahres 1721

Orte jüdischer Geschichte im Umfeld des Friedhofs

app-jüdische-orte.de.dariah.eu

 

Steinheim-Institut
http://www.steinheim-institut.de:80/cgi-bin/epidat?id=hha-3618
letztes update: | licensed under a Creative Commons Lizenzvertrag
Creative Commons Attribution 4.0 International License
Valid XHTML 1.0 Strict | Powered by TUSCRIPT
concept, code and design created by Thomas Kollatz
Datenschutzhinweis